Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1752 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 >


Lieschen Müller hat am 09.02.2012 22:18:49 geschrieben :

Ihre Auffassung von Gewalt ist doch recht merkwürdig...
"Gewaltmusik ist ein akustisches Symbol für Gewalt. Wenn man den Begriff 'Gewalt' nicht zu eng faßt und darunter all das versteht, was unberechtigten körperlichen oder seelischen Zwang ausübt (...)"

"Berechtigter" körperlicher oder seelischer Zwang ist Ihrer Meinung nach also nicht als Gewalt zu verstehen? Und ich nehme an Sie können mir auch genau erklären wann dieser berechtigt ist, Herr König Salomon...
 
Kommentar: Berechtigt ist Zwang z.B., wenn die Polizei gegen einen Straftäter vorgeht, oder wenn Sie Ihr Eigentum oder sich selbst verteidigen müssen. Und in jeder Schule, auch in jedem Betrieb wird "Zwang" ausgeübt - anders können die Dinge ja nicht funktionieren. Die ersteren Beispiele kann man gewiss als (berechtigte) Gewalt bezeichnen, während man bei den letzteren wohl kaum von Gewalt sprechen wird. Aber man kann eine Definition auch überfrachten, daher bin ich auf solche Feinheiten nicht eingegangen.

N. Ron Hubbard hat am 09.02.2012 20:51:56 geschrieben :

Ergänzung zum Kmmentar zu TimSehr
Meinen Namen hat der elende Wicht auch falsch geschrieben...
 

Narziss Goldemund hat am 09.02.2012 05:08:00 geschrieben :

Kommentar zum Beitrag vom 05.02.2012 von &quot;argument&quot;
K.M.: "Hitler war Vegetarier. Haben deshalb alle Vegetarier "nazistische Züge"?"

Sie haben das falsch verstanden Herr Miehlke, Hitler war Narzist, nicht Nazist. Letztere, in meinen Augen sehr merkwürdige Wortschöpfung läßt sich von Ihrer Bedeutung her auf Hitler so nicht anwenden.
Einen philosophischen Diskurs über "nazistische Züge" in der Weltanschauung von Vegetariern erspare ich Ihnen jetzt allerdings
 

Xochipilli hat am 09.02.2012 04:51:21 geschrieben :

Auch hier könnte IHRE Werbung stehen!!!
Gemäß der hierarchisch geprägten Struktur der klassischen Musik, die nicht zuletzt natürlich auch die Gesellschaftsstruktur Ihrer Entstehungszeit widerspiegelt, folgern Sie nun also, daß jene auch in der Kunst eine hierarchisch übergeordnete Position zur "Bauchmusik" einnimmt.

Verstehe ich Sie also richtig wenn ich Ihre Aussagen insofern interpretiere, daß Sie quasi behaupten daß der Absolutismus (der Führer bestimmt welche Musik gespielt wird) in der Musik die höchste Form darstellt, während Demokratie (die Musik entsteht durch gegenseitiges Zuhören) minderwertig un degeneriert, ja sogar schädlich ist?

Desweiteren möchte ich Sie fragen, ob Sie der Meinung sind, daß alle unsere Vorfahren bis zum Beginn der Renaissance von schädlichen Rythmen negativ beeinflusst waren?

Freundliche Grüße
 
Kommentar: Der Gegensatz "klassische Musik = hierarchisch" / "populäre Musik = Bauchmusik" besteht allenfalls in Ansätzen. Viele klassische Ensembles sind demokratisch organisiert, und abgesehen von "Schreibtischmusik" der Avantgarde ist auch klassische Musik "Bauchmusik" - aber in dem Sinn, dass Kopf UND Bauch beteiligt sind. Das halte ich für besser als eine Überbetonung des einen oder anderen.
Hierarchie ist auch nichts schlechtes. Das ganze Universum beruht darauf. Wenn alles gleich wäre, das wäre das Chaos, oder das wabernde Energiefeld, das nach einer bestimmten Theorie vor der Geburt des Universums bestanden haben soll. Ohne Hierarchie und Ordnung gibt es kein Leben!

Xochiplli hat am 09.02.2012 04:49:04 geschrieben :

Hier könnte IHRE Werbung stehen!!!
Lieber Herr Miehling,

ich hätte da mal eine Frage. Wenn ich Sie richtig verstehe behaupten Sie doch, daß die klassische die reinste und einzig wahre Form von Musik darstellt, da sie imstande ist "reine Gefühle" zu transportieren.
Ich glaube zwar nicht, daß alle klassischen Kompositionen diese Qualität aufweisen, aber das ist hier eigentlich eher nebensächich.
Meine Frage bezieht sich mehr auf die ethnologisch-geschichtswissenschaftliche Entwicklung von der Musik. Nach Ihrer Ansicht ist rythmisch geprägte Musik wegen des zugunde liegenden "Beats" grundsätzlich schädlich und am besten zu verbieten. Fakt ist aber, daß die klassische Musik eben nicht von Anfang an da war, sondern eine sehr stark intellektualisierte Form darstellt, die auf einer tausende Jahre alten Entwicklung basiert. Desweiteren ist die klassische Musik vor allem das Produkt eines bestimmten Kulturraumes und einer bestimmten Epoche. Ursprüngliche Formen von Musik basieren zu einem großen Teil auf Rythmen, die durch verschiedene Instrumente wie Trommeln und Rasseln erzeugt wurden. Melodische Instrumente wie Flöten kamen sicherlich ebenso zum Einsatz, wie verschiedene Methoden zur Nachahmung von Tierlauten. Ursprüngliche Formen von Musik entstehen logischerweise auch nicht durch einen bewussten Konstruktionsprozess, sondern durch Improvisation. Eine klassische Kompostion funktioniert hierarchisch, der Komponist gibt den Weg vor, der Dirigent bestimmt die Akzente und die Musiker haben (zumindest im Orchester) lediglich eine ausführende Position. Improvisierte Musik basiert hingegen auf gegenseitigem Zuhören und Sich-Einfühlen in die musikalische Ausdrucksweise der anderen Musiker, es gibt prinzipiell keine Hierarchie. Lediglich der Rythmus bestimmt den Weg dem die Musik folgt.
 
Kommentar: Was Sie da schreiben ist nicht falsch, abgesehen davon, dass auch klassische Musik, wenn es sich um mehr als einen INterpreten handelt, "auf gegenseitigem Zuhören und Sich-Einfühlen in die musikalische Ausdrucksweise der anderen Musiker" basiert. Aber ich sehe nicht die Relevanz für die hier diskutierten Fragen. Dass klassische Musik nicht "von Anfang an da war" (E-Gitarren überigens auch nicht), muss ja nichts negatives bedeuten. Man kann sie ja als künstlerischen und in gewisser Weise eben auch moralischen Fortschritt gegenüber "urtümlicher" Musik sehen.

Johannes Kaplan hat am 07.02.2012 23:44:48 geschrieben :

Erläuterung
"Jedenfalls hatte man mir gesagt, dass es zur Identifizierung eines Anschlusses notwendig sei, neben der IP-Adresse auch die Uhrzeit anzugeben."

Genau so ist es, Herr Dr. Miehling. Sobald Sie eine Sitzung beenden, wird die Ihnen zugeteilte IP-Adresse wieder freigegeben und kann einem anderen Nutzer zugewiesen werden.
 

TimSehr hat am 07.02.2012 20:09:47 geschrieben :

Auslegung
Ich als Scientologe muss ihnen Recht geben. Es ist eindeutig bewiesen das Beta-c-Gamma-Wellen (Ron Hubard Wellen) im Gehirn durch Musik massiv gestört werden.

Wer ein gutes Ergebnis beim Audeting haben will darf keine Musik hören.
 
Kommentar: Diese Nachricht gehört wohl zu den nicht ernst gemeinten, denn ein echter Scientologe wüßte, dass es "Auditing" heißt - und für einen Tippfehler liegen "e" und "i" zu weit auseinander.

naja.. hat am 07.02.2012 17:58:58 geschrieben :

...
"Warum sollte man also gegen schädliche Musik nicht analoge Maßnahmen ergreifen wie gegen schädliche Substanzen? "

Was sind schädliche Substanzen, ab wann sind sie schädlich und was ist analog dazu schädliche Musik? Ihr Rahmen ist gesteckt, werter Musikentwerter.
 
Kommentar: Schädliche Substanzen und schädliche Musik rufen Schäden hervor. Die Substanzen hauptsächlich beim Konsumenten, die Musik hauptsächlich bei anderen, die zu Opfern der Konsumenten werden. (In geringerem Maße natürlich auch umgekehrt.)
Das "ab wann" müssen bei schädlichen Substanzen Ärzte und Pharmakologen beantworten. Bei Musik ist das noch nicht untersucht, und es wäre auch sehr schwierig, den Konsum exakt zu quantifizieren, zumal nicht alleine die Hördauer eine Rolle spielt, sondern auch der Grad der klanglichen Aggression und die Lautstärke.

Naja. hat am 07.02.2012 17:17:10 geschrieben :

...
Sie beziehen sich nunmal Größtenteils auf Straftaten, Delikte welche Strafrechtlich verfolgt wurden, Drogen, die von Staatswegen als Illegal betrachtet werden. Natürlich erscheint aus Staatskonformer Haltung oder sogar konservativem Denken, jedwede Handlung die eine Strafverfolgung nach sich zieht als falsch. Ihre Ansichten treffen somit nicht den Kern des Problems. Gewalt ist bei ihnen Abkehr vom "Normalen" vom "Legalen". Einige der Musiker, die sie beim Heavy Metal ansprechen akzeptieren diese Einteilung und identifizieren sich mit dieser Einteilung nicht, deshalb ist es eine verkürzte Kritik. Ihr Denken ist schwarz weiß. Gut und Böse. "Euer Gleichschritt macht mich krank." (Totenmond - Das ewige Bluten - Faustrecht)
 
Kommentar: "Einige der Musiker, die sie beim Heavy Metal ansprechen akzeptieren diese Einteilung und identifizieren sich mit dieser Einteilung nicht"
Das klingt etwas missverständlich; Sie meinen wohl "akzeptieren diese Einteilung nicht und identifizieren sich nicht mit ihr."
Aber weswegen ist meine Kritik deshalb "verkürzt"? Das ist ja genau das Problem, dass viele Gewaltmusiker und Gewaltmusikhörer die Gesetze nicht respektieren!

Naja hat am 07.02.2012 17:09:17 geschrieben :

Gewaltig.
Die Frage die sich mir stellt, da ich gerade ihre Abhandlung über Heavy Metal überflogen habe ist Folgende: Wie genau definieren sie Gewalt und daran anknüpfend: Wie hängt Drogenkonsum damit zusammen?

 
Kommentar: Aus dem Vorwort von "Gewaltmusik - Musikgewalt":

"Gewaltmusik ist ein akustisches Symbol für Gewalt. Wenn man den Begriff 'Gewalt' nicht zu eng faßt und darunter all das versteht, was unberechtigten körperlichen oder seelischen Zwang ausübt, was andere um ihren Besitz bringt oder diesen zerstört oder beeinträchtigt, letztlich jedes Verhalten, das die Rechte anderer verletzt, dann steht der Begriff 'Gewaltmusik' nicht nur für den Klang, sondern auch für die Wirkungen dieser Musik."

Inwieweit Gewalt und Drogenkonsum zusammenhängen, hängt wohl von der Droge ab; dafür bin ich kein Experte. Aber beides, Gewalt und Drogenkonsum, hängt mit Gewaltmusik zusammen.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 >

Nach oben