Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1747 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 >


 !!11 hat am 25.05.2012 11:49:38 geschrieben:
   Wirkung von Musik
http://www.br.de/fernsehen/br-alpha/sendungen/was-wir-noch-nicht-wissen/wirkung-musik100.html
Das habe ich heute morgen zufällig im Fernsehen gesehen.
Kommentar : Danke!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Daisy hat am 20.05.2012 10:33:04 geschrieben:
   @ Klassik ist Schrott
"Hat Ihre Hetzschrift nur eine Menschenseele gekauft?" - Ja, ich zum Beispiel!

Dass ausgerechnet jemand wie Sie Herrn Miehlings Buch als "Hetzschrift" bezeichnet, ist schon krass!

Herr Miehling setzt sich mit der Thematik ganz und gar sachlich auseinander.
Dagegen Ihr Beitrag:
Sie bezeichnen in grob abfälliger und beleidigender Weise Klassik als "Müll" und "erbärmlichen Tand" und Klassikhörer als "kranke Kreaturen" - nichts als dumpfe Verunglimpfung ohne den leisesten Hauch einer Begründung.
Das entspricht doch wohl schon sehr viel mehr der Definition von Hetze!!!
Dasselbe gilt für die Ergüsse etlicher anderer Gewaltmusikfans, die Herrn Miehling auch noch persönlich beleidigen.
 E-Mail , Keine Homepage

 Johannes Kaplan hat am 18.05.2012 22:09:02 geschrieben:
   Chaos und Randale
Diese Zusammenstellung von Berichten über Chaos und Randale bei Konzerten der Gewaltmusik-Stilrichtung "Metal" kann ich Ihnen wärmstens empfehlen: http://www.metal-hammer.de/magazin/features/article294313/chaos-und-randale-im-metal.html
Kommentar : Danke!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Johannes Kaplan hat am 16.05.2012 01:40:12 geschrieben:
   Behördliches Auftrittsverbot / Musik im Straßenverkehr
Diese Meldung über ein behördliches Auftrittsverbot für die Gewaltmusik-Gruppe "Marduk" könnte für Sie von Interesse sein: http://www.metal-hammer.de/news/meldungen/article294207/marduk-behoerdliches-auftrittsverbot-in-weissrussland.html

Einen interessanten Beitrag über Musik im Straßenverkehr in der heutigen Ausgabe der ZDF Sendung "Drehscheibe" können Sie unter dieser Adresse abrufen: http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1642226/drehscheibe-am-15-Mai-2012
Kommentar : Vielen Dank! Wenn ich Sie nicht hätte ...
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 !!10 hat am 11.05.2012 17:26:01 geschrieben:
   Ihre kranken Thesen
Ich liebe Einträge von Leuten, die behaupten, andere hätten keine Ahnung von Musik, aber höchstwahrscheinlich schon bei der Erklärung des Begriffes "kleine Terz" scheitern würden, einfach.
@Klassik ist Schrott
[quote]Hat Ihre Hetzschrift nur eine Menschenseele gekauft?[/quote]
Unsere Englischlehrerin(Christa Jenal, vielleicht haben Sie schon von ihr gehort) wollte sich das Buch "Gewaltmusik, Musikgewalt" kaufen, was daraus wurde, weiß ich jedoch nicht.
Oh, und http://www.stupidedia.org/stupi/Bassist das habe ich zufällig in den Weiten des Netzes gefunden.
Darin heißt es unter anderem "Das wichtigste für einen Bassisten ist, dass er mit seinem Ton den er einmal im Takt spielt die Zuhörer mindestens zwei Zentimeter über den Boden donnert, was auch schon die Funktion des Basses in der Musik erklärt: Der Bass ist im klassischen Sinne kein Musikinstrument, sondern ein manipulatives Werkzeug, das dafür sorgt, dass die Zuschauer oder Zuhörer eines Konzertes tanzend erscheinen lässt, obwohl sie eigentlich nur versuchen den Ort des Konzertes zu verlassen, was ihnen selbstverständlich ohne wirklichen Bodenkontakt nicht gelingen kann. Der Erfolg vieler untalentierten Musikgruppen lässt sich so erklären, da der unbedarfte Beobachter dieses Schauspiels der Meinung ist, die Musik der jeweilige Gruppe könne Menschen fesseln, was ja nicht der Fall ist. Der Bass ist verantwortlich, dieses Teufelswerkzeug. Man merke sich: Je lauter der Bass, desto schlechter die Musik!"
Auch wenn es sich wahrscheinlich um Satire handeln soll, ist der letzte Satz meiner Meinung nach wahr; man denke an Techno.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Klassik ist Schrott hat am 10.05.2012 15:39:11 geschrieben:
   Ihre kranken Thesen
Na Miehling, imer noch die kruden Thesen am verbreiten? Die Musik die Sie hören ist für mich erbärmlicher Tand. Menschen die andere mit diesem Müll beschallen sind für mich keine Musiker sondern kranke Kreaturen. Rock, Blues und Jazz sind Musik. Typen wie Sie sind Gott sei Dank wenige freilaufend unterwegs. Haben Sie noch andere Dinge zu tun als unschuldige Mitmenschen zu denunzieren Miehling? Hat Ihre Hetzschrift nur eine Menschenseele gekauft? Ich wünsche Ihnen Krach und Lärm!!!!
 E-Mail , Keine Homepage

 Orlando hat am 06.04.2012 22:51:37 geschrieben:
   Fortsetzung des Papst-Zitates
Paul Hindemith hat daher die beständige Gegenwart dieser Art von Geräusch, die man kaum noch Musik nennen mag, als Gehirnwäsche bezeichnet**; Johansson fügt hinzu, dass sie uns allmählich unfähig macht, zu lauschen, zu hören; wir werden musikalisch bewusstlos.
Muß man noch ausführlich zeigen, dass dieser Grundansatz mit der Kultur des Evangeliums unvereinbar ist, das uns aus der Diktatur des Geldes, des Machens, der Mittelmäßigkeit herausführen und zur Zucht der Wahrheit bringen will, der man mit Pop gerade aus dem Weg gehen geht?"
*Calvin M. Johansson, Music and Ministry. A Bibical Counterpoint, Peabody 1984
**Paul Hindemith, A Composers World, Cambridge 1952 (zitiert nach Johansson)
*** Arthur Dorb, How to write songs that sell, Boston 1957
Kommentar : Vielen Dank! Ich kannte bisher erst dieses dieses Zitat des ehemaligen Kardinals Ratzinger: (nach Treml, S. 212)

„Weil Rock-Musik Erlösung auf dem Weg der Befreiung von der Personalität und von ihrer Verantwortung sucht, ordnet sie sich einerseits sehr genau in die anarchischen Freiheitsideen ein, die heute im Westen unverhüllter dominieren als im Osten; sie ist aber gerade darum der christlichen Vorstellung von Erlösung und von Freiheit von Grund auf entgegengesetzt, ihr eigentlicher Widerspruch. Nicht nur aus ästhetischen Gründen, nicht aus restaurativer Verbohrtheit, nicht aus historischer Unbeweglichkeit, sondern vom Grund her muß daher Musik dieses Typs aus der Kirche ausgeschlossen werden."
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 orlando hat am 06.04.2012 22:50:52 geschrieben:
   Fortsetzung des Papst-Zitates
Die Massengesellschaft ist etwas ganz anderes als die Lebensgemseinschaft, die die Volksmusik im alten und ursprünglichen Sinn trug. Die Masse als solche kennt keine Erfahung erster Hand, sondern reproduzierte und standardisierte Erfahrungen. Massenkultur ist daher auf Qunatität, auf Produktion und Erfolg angelegt. Sie ist eine Kultur des Messbaren und des Verkäuflichen. In diese Kultur schreibt sich Pop ein. Er ist - wie Calvin m. Johansson formuliert - der Spiegel dessen, was diese Gesellschaft ist, die musikalische Verkörperung von Kitsch*. Es würde zu weit führen, hier die ausgezeichneten Analysen von Johansson im Einzelnen aufzunehmen, auf die ich mit Nachdurck verweisen möchte. Populär im Sonn von Pop wird etwas, wofür Nachfrage besteht. Pop wird in industrieller Massenproduktion hergestellt, wie technische Ware hergestellt wird, in einem - wie Paul Hindemith es ausdrückt - total inhumanen und diktatorischen System.** Für Melodie, Harmonie, Orchestrierung usw. stehen jeweils eigene Spezialisten zur Verfügung, die das Ganze nach Marktgesetzen montieren. "Die fundamentale Charakteristik von Popularmusik ist Standardisierung", bemerkt Adorno dazu. Und Arthur Korb, dessen Buchtitel "How to write Songs that sell" schon verräterisch genug ist, konstatiert ganz offenherzig: Popularmusik "wird primär geschrieben und produziert, um Geld zu machen"**. Deshalb muß das geboten werden, was niemanden ärgert und niemanden in der Tiefe bansprucht, nach dem Motto: "Gib mir, was ich jetzt wünsche, ohne Kosten, ohne Arbeit ohne Anstrengung."
(Fortsetzung folgt)
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 orlando hat am 06.04.2012 22:47:54 geschrieben:
   Papst Benedikt über Popmusik
Zum kommenden Osterfest Gedanken des Papstes zur popularen Musik, entnommen dem Aufsatz "Singt kunstvoll für Gott" (Joseph Ratzinger, Gesammelte Schriten, Band 11)

"...Pop- wir sagten es schon - will populäre Musik, "Volksmusik" sein im Gegensatz zur elitären Kunstmusik.[...] Und ist nicht die Kirche immer die Heimstatt der Volksmusik gewesen? Hat sich ihr hoher musikalischer Ausdruck nicht immer wieder gerade vom Mutterboden der Volksmusik aus erneuert?
Hier muss man genau zusehen. Das Volk, auf das sich Pop bezieht, ist die Massengesellschaft. Volksmusik im ursprünglichen Sinn ist dagegen musikalischer Ausdruck einer überschaubaren, durch Sprache, Geschichte und Lebensart zusammengehaltenen Gemeinschaft, die ihre Erfahrungen - die Erfahrung mit Gott, die Erfahrung von Liebe und Leid, von Geburt und Tod wie das Mitsein mit der Natur - singend verarbeitet und gestaltet. Ihre Weise musikalischer Gestaltung mag man naiv nennen, aber sie steigt doch aus ursprünglicher Berührung mit den Grunderfahrungen menschlicher Existenz auf und ist daher Ausdruck von Wahrheit. Ihre Naivität gehört jender Weise von Einfachheit zu, aus der das Große entstehen kann.
(Fortsetzung folgt im nächsten Beitrag)
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Johannes Kaplan hat am 06.04.2012 00:42:31 geschrieben:
   frohe Ostern
Gern geschehen, werter Herr Dr. Miehling. Diese Veranstaltung tritt nicht erstmals polizeilich in Erscheinung. Auch in der Vergangenheit - "Time Warp" findet seit 1994 jährlich statt - gab es regelmäßig Berichte über Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.
Mit den besten Wünschen für ein friedvolles und geruhsames Osterfest

Ihr Johannes Kaplan
Kommentar : Danke, ebenso!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 >

Nach oben