Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1734 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >


 Gert Schneider hat am 07.08.2012 02:07:43 geschrieben:
   Ihre abstrusen Thesen
Zu Ihrer Antwort an M. A.:
Ja, xxx wird unter anderem auch in der Populärmusik thematisiert, wie in jeder anderen Kunstform auch.
Die Frage ist doch: Was haben Sie für ein Problem damit?
Kommentar : Den ersten Teil Ihres Textes habe ich gelöscht, weil Sie jetzt die Grenze dessen überschritten haben, was ich an Lügen, Beleidigungen und Unterstellungen in meinem Gästebuch dulde.

Wenn Sie das Problem der Art der Darstellung von Sexualität in Gewaltmusik nicht erkennen, kann ich das nicht ändern. Es hat auch keinen Sinn, hier über unterschiedliche Moralvorstellungen zu diskutieren.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Gert Schneider hat am 06.08.2012 17:58:32 geschrieben:
   @ M. A.
Hallo, M. A.!
Vielen Dank, aber ich entlarve Herrn Miehling nicht, das tut er schon selbst. Ich versuche lediglich, ihm einen Spiegel vorzuhalten.

Es ist mir im Übrigen vollkommen gleichgültig, Herr Miehling, ob ich mit meinen Aussagen ihr Bild von einem "typischen Gewaltmusikhörer" bestätige, da Sie ja ohnehin an einer differenzierteren Sicht der Dinge nicht interessiert sind.
Ich würde gerne mal folgendes wissen:
Gibt es in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis, sofern vorhanden, eigentlich auch Personen, die hin und wieder, oder gar ausschließlich, Populärmusik hören?
Falls dies unwahrscheinlicherweise der Fall sein sollte: diskutieren Sie mit denen dann auch über Ihre Ansichten? Oder erachten Sie das dann nicht für notwendig, da es sich bei Ihren Freunden und Bekannten ja um integre, charakterfeste Personen handelt, die sich dadurch keiner nennenswerten Gefahr aussetzen? Das wären dann bestimmt wieder die berühmten Ausnahmen von der Regel, was?
Kommentar : In meinem näheren Bekanntenkreis gibt es keine reinen Gewaltmusikhörer; wohl aber einige, die gelegentlich Gewaltmusik hören. Die meisten kennen meine Meinung; aber Diskussionsthema ist es nur selten. Manchen habe ich ein Buch geschenkt; im übrigen kann jeder im Netz kostenlos Texte von mir lesen. Darüber hinaus betätige ich mich nicht missionarisch.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Nameless hat am 06.08.2012 09:28:09 geschrieben:
   ...
Da sie auf den zweiten Teil meines Beitrages nicht eingegangen sind, muss ich wohl annehmen, dass er ihnen mal wieder zu unbequem war und sie ihn daher ignorierten.

Manche Dinge ändern sich eben nie...
Kommentar : Ich kann durchaus etwas dazu schreiben:
Wenn in den letzten Jahrzehnten die Anzahl der Gewaltmusikhörer und der Kriminellen auf einen ähnlich hohen Prozentsatz gestiegen ist, dann spricht das wohl eher für als gegen einen Zusammenhang!
Und wenn manche Studien (nicht alle) kaum Unterschiede im Aggressionsniveau (darum ging es vor allem) zwischen verschiedenen Gewaltmusikhörergruppen gefunden haben, dann spricht das natürlich für meine These, dass nicht nur Heavy Metal und Rap, sondern auch Techno, Rock oder Pop einen negativen Einfluss ausüben.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 M. A. hat am 06.08.2012 03:04:51 geschrieben:
   @ Herr Miehling
Sie täuschen sich, Herr Dr. Miehling.
Ich bin kein Hobbypsychologe, sondern studierte Psychologin.
Die Feststellung Ihres bornierten Charakters ist doch gerade das entscheidende Gegenargument. Es ist doch gerade das Wesenhafte von Borniertheit, dass die Fähigkeit zur Selbsteinsicht und Selbstkritik stark eingeschränkt, beziehungsweise nicht vorhanden ist.
Das macht ein Mindestmaß an wissenschaftlicher Objektivität und Distanz natürlich unmöglich.
Nicht bei mir oder Herrn Schneider dreht sich alles um xxx, sondern bei Ihnen. Sie beklagen doch schließlich bei den Interpreten von U-Musik unter Anderem "Laszivität" im Ausdruck, sowie ihnen ganz allgemein der Ausdruck von Sinnlichkeit und Emotionalität in der Musik, wahrscheinlich wohl auch in der Kunst ganz allgemein, suspekt erscheint. Das spricht doch Bände!
Ihre Ängste vor xxxualität und Emotionen, wiewohl auch vor der Gesellschaft, versuchen Sie dadurch zu kompensieren, indem Sie sich selbst das Bild eines sittlich-moralisch besonders gefestigten Menschen attestieren, hehren ethischen Werten verbunden und verpflichtet. Der daraus resultierende Rigorismus duldet naturgemäß keinen Widerspruch, da das zum Zwecke des Selbstschutzes aufgebaute Selbstbild nicht hinterfragt werden soll und darf.
Das ist auch der Grund, weshalb Sie für vernünftige Gegenargumente nicht empfänglich sind. Sie möchten im Grunde nur Ihre Meinung bestätigt bekommen. Ihre Sicht der Dinge ist der alleinige Maßstab. Das ist alles andere als wissenschaftlich. Den Rest können Sie bei Freud, Adler, Reich und, etwas populärwissenschaftlicher, dennoch empfehlenswert, Erich Fromm nachlesen.
Kommentar : Die Verbindung von Sex und Gewaltmusik interpretiere ich nicht hinein, sondern sie wird von den Interpreten selbst hergestellt. Also muss ich sie thematisieren. Aber Sie und Herr Schneider urteilen über meine persönliche Psyche und Sexualität, ohne mich zu kennen.
Wenn Sie sich auf diese Weise eine psychologische Diagnose anmaßen, sind Sie es, die borniert ist.
Und wie können Sie darüber überrascht sein, dass ein Wissenschaftler, der seine Thesen nach jahrelanger Arbeit an einem Thema formuliert hat, diese verteidigt? Bis auf wenige Einträge wird doch hier keine seriöse wissenschaftliche Diskussion abgehalten, sondern ein Tribunal!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Gert Schneider hat am 06.08.2012 01:27:12 geschrieben:
   Umfragen zu Delinquenzverhalten
Nein, Herr Miehling, ich meinte entsprechende Experten unter den hier Kommentierenden.
Das Sie die Ergebnisse solcher Umfragen lediglich mit der Absicht der Bestätigung Ihrer Thesen interpretieren,ist mir natürlich klar.
Es kommt ja schließlich nicht von ungefähr, dass Ihnen fehlende wissenschaftliche Seriosität und Objektivität bei der Interpretation von Daten und Ergebnissen vorgeworfen wird.
Kommentar : Woher wollen Sie wissen, dass ausgerechnet diese Personen, von denen Sie lediglich ihre oft aggressiven Einträge hier kennen, und die noch dazu zu feige sind, ihren Namen zu nennen, objektiv sind?
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 M. A. hat am 05.08.2012 21:41:57 geschrieben:
   Herr Schneider
Herr Schneider, ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich es gut finde, wie Sie es immerzu schaffen, Herrn Dr. Miehling als den bornierten und scheinheiligen Fanatiker zu entlarven, der er ist.

Machen Sie weiter so!

Zu Ihnen, Herr Dr. Miehling, fällt mir nur folgendes ein:
Setzen Sie sich erstmal mit Ihrer eigenen xxxualität, sowie Ihren Ängsten und dunklen Seiten auseinander, statt sie nur zu verdrängen und zu verleugnen, bevor Sie sich dazu bemüßigt und befugt fühlen über Emotionen und Moral zu sinnieren.
Kommentar : Schon wieder so ein Hobbypsychologe! Wenn Ihnen "nur einfällt", mich persönlich anzugreifen, fehlt es Ihnen offenbar an Gegenargumenten. Es ist armselig, wie Sie und Herr Schneider unterhalb der Gürtellinie argumentieren. Bei Ihnen scheint sich alles um Sex zu drehen. Damit entlarven Sie sich selbst.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 BK hat am 05.08.2012 17:53:27 geschrieben:
   @ Gert Schneider
Ich bin kein Jurist, sondern habe nur Rechtswissenschaften mehrere Semester studiert, bevor ich meine Studienfächer wechselste. Ich habe allerdings Herrn Miehling bereits in der Vergangenheit solche einfachen Dinge wie Aussagekraft der Kriminalstatistik und Ähnliches erklärt...ebenso das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit. Es ist aber vergebene Mühe, da Herr Miehling nur solche Fakten akzeptiert, die seine Meinung stützen. Alles andere ignoriert er.
Kommentar : Das ist eine falsche Behauptung. Natürlich ist mir die begrenzte Aussagekraft der PSK bekannt; deshalb habe ich ja auch die Dunkelfeld-Umfragen berücksichtigt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Gert Schneider hat am 05.08.2012 02:28:35 geschrieben:
   Umfrage
Ich kann jetzt leider nicht mehr auf Ihr Buch zurückgreifen, da ich es vor einer Woche wieder in der Bibliothek abgegeben habe. Die Umfragen, von denen ich jetzt gelesen habe, bezogen sich auf die Gesamtheit aller Delikte, also Ordnungswidrigkeiten und Straft4aten. Da ist in der Tat von 85 - 90 % der Bevölkerung die Rede, mit einer angenommenen Dunkelziffer von annähernd 100 %.
Ich würde dazu jetzt gerne die Meinung eines Experten,eines Juristen oder Soziologen, hören, es wäre sicherlich hilfreich, wenn sich dies bewerkstelligen liesse.
Kommentar : Juristen bzw. Kriminologen und Soziologen stützen sich natürlich neben der PSK auf genau solche Umfragen. Ich habe sie soziologischer und kriminologischer Literatur entnommen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Nameless hat am 05.08.2012 01:34:36 geschrieben:
   ...
"Es ist sehr wohl wissenschaftlich, weil ich Ergebnisse der Studie korrekt wiedergegeben habe."

Naja... wenn die Autoren der Studie offensichtlich zu dem Schluss kommen, dass Heavy Metal hören alleine nicht zu einem höheren Delinquenz-Score führt, dann müssen die Ergebnisse ja wohl darauf hinweisen, dass die anderen Faktoren (in diesem Fall die Erziehung und Kontakt zu Kriminellem Umfeld) wichtiger als die musikalischen Präferenzen einzuschätzen sind. Das verschweigen sie aber, indem sie nur einen minimalen Auszug der nackten Daten zitieren.
Ich finde das schon sehr irreführend. Und dafür, dass sie der Erziehung beispielsweise jeglichen Einfluss am Werdegang einer Person absprechen (haben sie in der Vergangenheit dieser Diskussion jedenfalls mal behauptet), weist diese Studie ja immerhin einen signifikanten Einfluss bei Metal Hörern nach, wenn diese fehlt!


Und das andere Studien keine Unterschiede zwischen Hörern verschiedener Musikstile feststellen, spricht meiner Meinung nach ebenfalls nicht für ihre These. Wenn die Grundgesamtheit der betrachteten Bevölkerungsgruppe (Hörer Populärer Musik != Klassik) zu fast 100 % die Gesamte Bevölkerung ausmacht, zeigt das eher, dass die Tendenz zu kriminellen Handeln nicht mit den musikalischen Präferenzen zu erklären ist und nicht, das der betrachtete Faktor (die Musik) in allen untersuchten Ausprägungen gleichermaßen gefährlich ist.

Kommentar : Bestimmt habe ich der (ich nehme an, Sie meinen: elterlichen) Erziehung nicht "jeglichen Einfluss am Werdegang einer Person" abgesprochen. Ab der Pubertät allerdings ist der Einfluss der Eltern nur noch minimal bzw. führt sogar zu kontraproduktiven Trotzreaktionen. Aber Erziehung sind ja nicht nur die Eltern. Die Medien sind für die meisten Jugendlichen zum wichtigsten Erzieher geworden.

Zu Singer/Levine/Jou: Es ist richtig, dass die Autoren auch andere Effekte untersucht haben; doch ein bestimmter Musikgeschmack tritt eben häufig mit bestimmten anderen Parametern zugleich auf; das sind gewissermaßen szenetypische Parameter. Auch kann man fragen, ob nicht wiederum diese anderen Parameter vom Musikkonsum beeinflusst sind. So können z.B. schlecht erziehende Eltern selbst Gewaltmusik hören, oder gewaltmusikhörende Jugendliche eher kriminelle Freunde haben. Hinzu kommt, dass die "parental supervision" ja nicht unbedingt den Charakter der Jugendlichen ändert, sondern ihnen nur weniger Gelegenheiten zu Straftaten lässt! Die Kausalität kann mit einer solchen Studie nicht definitiv festgestellt werden. Für mich war das Ergebnis wichtig, wie kriminell verschiedene Hörertypen im Vergleich zunächst einmal sind. Und da bietet diese Studie nicht mehr als die beiden genannten Prozentzahlen von HM-Hörern und Durchschnitt, sowie die Bemerkung über die geringste Delinquenz bei den Klassikhörern.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Johannes Kaplan hat am 04.08.2012 23:55:58 geschrieben:
   Blick über den Tellerrand
Diesen Artikel zum Thema "digitale Demenz" kann ich Ihnen zur Lektüre empfehlen: http://computer.t-online.de/prof-spitzer-digitale-demenz-computer-machen-dumm/id_58411690/index

Wie sind Ihre Ansichten zu diesem Thema, Herr Dr. Miehling?
Kommentar : Danke! Speziell dazu habe ich mir noch keine Meinung gebildet. Aber ich habe keinen Grund, die Aussagen von Prof. Spitzer anzuzweifeln.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >

Nach oben