Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1750 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 >


Johannes Kaplan hat am 11.08.2012 21:06:13 geschrieben :

zur Erklärung
Die Beiträge des "Johannes Kaplan" vom 09.08.2012 um 19:24, 09.08.2012 um 06:09, 09.08.2012 um 05:15, 09.08.2012 um 04:55 sowie 09.08.2012 um 01:49 stammen nicht von mir. Vermutlich stammen sie von einem betrunkenen Gewaltmusikhörer, der sich von Ihren Ansichten, Herr Dr. Miehling, provoziert fühlt.
 
Kommentar: Das sind die Nachteile der Anonymität im Netz.

Satyr hat am 11.08.2012 05:44:01 geschrieben :

Dating-Ratgeber
Hier noch ein weiterer schöner Satz für Ihren Nachrichtenbrief:
Probieren Sie es doch mal mit einem Toupet und mit Kontaktlinsen; vielleicht schaffen Sie es dann mal, eine hübsche, junge Sopranistin in Ihre Wohnung auf ein schönes Glas natriumarmes Heilwasser einzuladen!
 
Kommentar: Das ist ein schönes Beispiel für die Regression bei Gewaltmusikhörern: Über das Aussehen anderer zu spotten, ist frühpubertäres Verhalten.

M. A. hat am 11.08.2012 04:37:17 geschrieben :

@ Herr Miehling
Mit "diesen Kreisen" meinte ich den Personenkreis geistig verwirrter Menschen mit dauerhaft gestörtem Bezug zur Realität, welchem ich Herrn Kaplan und Herrn Dr. Brioss zuordnen würde, falls es sich bei beiden um reale Charaktere handeln sollte; was ich für definitiv ausgeschlossen halte.,
Dahinter verbergen sich Scherzbolde, die Ihnen mit den Mitteln der Satire und der Parodie den Spiegel vorhalten möchten.
 
Kommentar: Das mag schon sein. Immerhin hat Herr Kaplan schon oft auf interessante Artikel und Meldungen hingewiesen, die meine Thesen bestätigen oder zumindest illustrieren.
Scherzbolde sind mir jedenfalls lieber als Personen, deren Diskussionskultur Beleidigungen und Verleumdungen beinhaltet oder sich sogar auf diese beschränkt.

Gert Schneider hat am 11.08.2012 03:23:30 geschrieben :

@ M. A.
Nun, für Herrn Miehling stellt jeder zustimmende Kommentar eine Bestätigung dar; auch wenn es sich dabei offensichtlich und zweifelsfrei um Satire handelt.
Das spricht nicht gerade für sein Urteilsvermögen und bezeugt eine eklatante Realitätsferne.

@ Herrn Miehling: Nein, Populärmusik bedroht nicht unsere Rechtsstaatlichkeit. Kriminelle Personen tun das.
Und die sind nicht durch das Hören von Populärmusik kriminell geworden, so wenig wie Hitler durch das Hören von Wagner-Opern zum Verbrecher wurde.
Musik kann ein Mittel zur Enthemmung sein, kann aber niemals etwas hervorrufen, das nicht schon in der Person vorhanden wäre. Wer seine Aggression und seine Triebhaftigkeit zum Nachteil anderer nicht kontrollieren kann, hat ein persönliches Problem, an dem die Musik keine ursächliche Schuld trägt. Populärmusik ist auch nicht per se aggressiv, wie Sie hier immerzu behaupten.
Im Gegenteil ist es oftmals auch eine übermässige Gehemmtheit bis hin zur emotionalen Verklemmtheit, die Menschen verunsichern und damit aggressiv machen kann.
 
Kommentar: "Musik kann ein Mittel zur Enthemmung sein, kann aber niemals etwas hervorrufen, das nicht schon in der Person vorhanden wäre."

Damit bin ich durchaus einverstanden. Wir alle haben genetische Anlagen zur Gewalt und zur Durchsetzung des eigenen Vorteils. Wenn aber bestimmte Musik dies verstärkt und zur Handlung bringt, wie kann man dann diese Musik als harmlos ansehen?

Dr. Simon Brioss hat am 11.08.2012 02:01:20 geschrieben :

@ Ihr Familienstand
Mein sehr verehrter Herr Dr. Miehling!
Dann fällt mir ja ein Stein von Herzen! Wahrscheinlich leben Sie in einem selbstauferlegten Zölibat, um sich mit ganzer Energie Ihren Zielen widmen zu können.
[...]
Das bezeugt den wahren Willen und die persönliche Opferbereitschaft!

Mit leidenschaftlichem Gruße
Ihr Dr. Simon Alexander Brioss
 
Kommentar: Einen Satz musste ich löschen, weil ich sonst möglicherweise Schwierigkeiten mit dem Verfassungsschutz bekomme.

Erika hat am 11.08.2012 01:23:09 geschrieben :

@ Herr Miehling
Herr Miehling, ich bin zwar keine Musikwissenschaftlerin, aber immerhin Oberstudienrätin eines Gymnasiums. Von daher dürfen Sie mir ruhig ein wenig Expertise zugestehen. Besondere "Kompetenzen" sind ohnehin nicht vonnöten, um Ihre "wissenschaftliche These" als scheinwissenschaftlichen Unfug zu identifizieren.
Jeder Schüler der Oberstufe wäre dazu in der Lage.
Personen, die sich an ihrer eingebildeten moralischen Erhabenheit berauschen und dafür applaudiert bekommen möchten, gab es immer schon, Sie sind da gewiss nicht der Erste.
Wenn es Ihnen gefällt, sich als Internet-Pausenclown zu gerieren, sich den Spott der jungen Leute zuzuziehen und so nebenbei einen ganzen Berufsstand in Verruf zu bringen, so ist das sehr bedauerlich, aber letztlich Ihre Sache.
Das Beste wäre es, man würde Ihnen weder Zeit noch Aufmerksamkeit widmen.
Und aus diesem Grunde betrachte ich unsere Diskussion hiermit als beendet.
 
Kommentar: Wieviele Gegenargumente haben Sie genannt? Keines! Sehr peinlich für eine Oberstudienrätin. Abgesehen vom korrekten Deutsch befinden Sie sich mit Ihren leeren Verleumdungen auf dem Niveau irgendeines ungebildeten Rappers. Deshalb sind Sie wohl auch zu feige, Ihren vollen Namen anzugeben.

Satyr hat am 10.08.2012 22:43:19 geschrieben :

Körperkomplexe
Herr Miehling, ich glaube Ihr Problem ist, dass Sie einen zu kleinen, unterbeschäftigten Sxxxxxxxx haben!
 
Kommentar: Ein schönes Beispiel für die Rubrik "Gewaltmusikhörer argumentieren" in meinem Nachrichtenbrief!

Räuber Hotzenplotz hat am 10.08.2012 05:41:00 geschrieben :

Abschaffung von Kirchenglocken
Lieber Herr Mehling,

wenn ich Ihre Argumentation zum Thema "Akustische Selbstbestimmung" richtig verstanden habe, dann werden Sie sicherlich auch mein persönliches Anliegen unterstützen.
Ich wohne in einem kleinen bayerischen Dorf, nahe der Kirche. Da ich jedoch Atheist bin sehe ich keinen Grund darin, mich allsonntäglich völlig verkatert zum Gottesdienst zu quälen.
Leider rauben mir diese furchtbaren Kirchenglocken jedoch den ach so erholsamen Sonntagsschlaf. Und nicht nur das, alle 15 Minuten werde ich die ganze Nacht hindurch von diesem Kirchenlärm penetriert und daran erinnert wie wenig Zeit mir noch zum, SChlafen bleibt.

ICH FORDERE DAHER DAS VERBOT DER KIRCHENGLOCKEN!!!

notfalls werde ich mit meinem Anliegen bis vor das Bundesverfassungericht ziehen, denn diese Bevormundung und Belästigung durch dieses Götzendienerpack treibt mich noch und den Wahnsinn.
Mich würde einmal interessieren, wieviele Amokläufe durch das Geläute der Kirchenglocken bereits ausgelöst worden sind - Kirchenglocken sind daher mindestens genauso schlimm wie Gewaltmusik.

Herzlichst ,
Ihr Räuber Hotzenplotz

P.S. Ihre Anti Spam Captuchure behauptet 1 plus sieben sei nicht 8 (oder acht)...
 
Kommentar: Was Ihr P.S. betrifft, müssten Sie sich bei npage.de beschweren.

ZX-81 hat am 10.08.2012 01:32:08 geschrieben :

diese diskussion
meine fresse, so viel aufhebens um einen ganz offensichtlich verwirrten zausel, der um aufmerksamkeit bettelt! die sollte man ihm schlichtweg nicht gewähren! habt ihr alle nichts besseres zu tun?
dieser typ ist ganz eindeutig nicht mehr zu objektivem denken fähig; also ist es zwecklos, zu versuchen, ihn von der unzulänglichkeit seiner ansichten zu überzeugen.
 
Kommentar: Dies veröffentliche ich wiederum als warnendes Beispiel dafür, was Gewaltmusik aus Menschen machen kann.

Johannes Kaplan hat am 09.08.2012 21:24:02 geschrieben :

Kohlsorten
Bei Grünkohl und Wirsing handelt es sich übrigens nicht um unterschiedliche Bezeichnungen für ein und dasselbe Gemüse!
 

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 >

Nach oben