Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1750 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 >


Johannes Kaplan hat am 06.12.2015 21:12:30 geschrieben :

"Toxicator" und Intoxikationen
Diese Nachricht könnte für Sie von Interesse sein:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/ludwigshafen/mannheim-drogen-bei-musikfestival-toxicator/-/id=1652/did=16598146/nid=1652/19ysq0n/index.html

 
 
Kommentar: Danke! Nomen est omen ...

Diana hat am 30.11.2015 14:53:41 geschrieben :

Klaus Miehling
Sie sind reaktionär, anmaßend, unattraktiv und ledig. Sehen Sie als Wissenschaftler darin eine Kausalbeziehung??
 
Kommentar: Reaktionär - sehe ich als Kompliment. 
Anmaßend - weil ich anderer Meinung bin als Sie?
Unattraktiv - Geschmackssache.
Ledig - stimmt.
Eine Person ist eine zu geringe Basis, um Kausalbeziehungen festzustellen.
 

heisenberg hat am 26.11.2015 20:28:06 geschrieben :

techno
1. Wenn techno wirklich aggresiv machen würde wären Raves und Festivals nicht betretbar  (es gibt überall ein paar leute die sich prügeln)
2. Es gibt auch mehr positive als negative beispiele für raves und festivals zb Defqon 1
3. nicht jeder raver nimmt drogen
4. Es gibt keine Beweise für den zusammenhang zwischen amokläufen und videospielen eher für die positive wirkung (zb bessere reflexe
5. an den Anfängen von techno gab es viele legal gemeldete rves in hallen etc
von daher:
Eat
sleep 
rave 
reapeat
 
Kommentar: 1. Es gibt durchaus gewalttätige Ausschreitungen bei Techno-Veranstaltungen. Zwar ist das die Ausnahme, aber bei klassischen Konzerten gibt es das überhaupt nicht. Außerdem richtet sich die Aggression eher gegen Sachen und Menschen außerhalb der eigenen Szene. ("Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.")  
2. Es ist schlimm, dass es überhaupt negative Beispiele gibt. Vgl. wieder klassische Konzerte/Festivals.
3. Richtig. Aber ein großer Teil.
4. Bessere Reflexe kann man als "positive Wirkung" bezeichnen, aber das hat nichts mit den von mir thematisierten Wirkungen zu tun. Amokläufe sind selten, aber es ist auffallend, dass die Täter in der Regel Konsumenten von Gewaltmedien und insbesondere Videospielen waren.  
5. Sicherlich; aber eben auch illegale.

Man schreibt übrigens "repeat" ...

Johannes Kaplan hat am 20.11.2015 22:27:42 geschrieben :

Gewaltmusik und polizeiliches Dienstvergehen
Diese Nachricht könnte für Sie von Interesse sein:
https://www.rockhard.de/news/newsarchiv/newsansicht/42212-vital-remains-polizist-verliert-nach-show-in-florida-seinen-job.html
 
Kommentar: Danke!

Johannes Kaplan hat am 15.11.2015 22:19:50 geschrieben :

Interviewaussage
Herr Dr. Miehling, vermutlich wissen Sie bereits, was sich am Freitag Abend in Paris, neben anderen schrecklichen Ereignissen, bei einem Konzert der Gewaltmusik-Gruppe "Eagles of Death Metal" zugetragen hat.
Ich möchte Sie aber auf ein Interview mit dem Gewaltmusik-Veranstalter Marek Lieberberg aufmerksam machen:
http://www.ndr.de/nachrichten/Wir-koennen-Konzerte-nicht-gegen-Terror-schuetzen,interview2912.html

In diesem Interview heißt es: "...) dass die meisten Konzerte in einer sehr zivilisierten Form ablaufen."
Wie bewerten Sie diese Aussage? Sie können sie vermutlich mit zahlreichen Beispielen widerlegen.

Eine friedliche Woche wünscht Ihnen

  Johannes Kaplan
 
Kommentar: Natürlich muss er das als Konzertveranstalter sagen. Vermutlich hat er auch eine andere Vorstellung von "zivilisiert" als Sie und ich. Was die Gegenbeispiele betrifft, so habe ich inzwischen über 380 gesammelt.

Bdolf Hüttler hat am 03.11.2015 11:11:22 geschrieben :

Musik für Massenmörder
&quot;Wenn ich Wagner höre&quot;, erklärte Hitler seiner Runde (25./26.1.1942), &quot;ist mir, als seien das Rhythmen der Vorwelt!&quot;
 

Johannes Kaplan hat am 02.11.2015 14:18:58 geschrieben :

An Niklas gerichtet
Sehr geehrter Niklas, ich finde es in höchstem Maße unredlich von Ihnen, Herrn Dr. Miehling auf indirektem Wege eine solche Indiskretion zu unterstellen! Ganz gewiss würde es Dr. Miehling niemals einfallen, seine Männlichkeit vor einer angehenden Lehrerin zu entblössen. Sie sollten sich für Ihre verdorbene Phantasie schämen.

Johannes Kaplan
 

Johannes Kaplan hat am 29.10.2015 17:29:33 geschrieben :

Lärmstudie
Herr Dr. Miehling, wie bewerten Sie die in diesem Artikel erwähnte Studie, auch im Hinblick auf die Zwangsbeschallung mit Gewaltmusik?
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/norah-studie-in-frankfurt-vorgestellt-macht-laerm-weniger-krank-als-angenommen/-/id=1682/did=16385770/nid=1682/1ay2yxs/index.html

Für Ihre Erläuterungen dankt Ihnen recht herzlich

Ihr Johannes Kaplan
 
Kommentar: Das "weniger krank als angenommen" bezieht sich auf die körperlichen Schäden. Die seelischen Schäden wurden laut der Studie dagegen bisher unterschätzt. Leider wurde ausschließlich Verkehrslärm untersucht, aber es gibt keinen Grund zur Annahme, dass anderer Lärm weniger schädlich wäre..

Johannes Kaplan hat am 23.10.2015 22:44:09 geschrieben :

Gewaltmusik und Gewalt
Diese Meldung könnte für Sie von Interesse sein:
https://www.rockhard.de/news/newsarchiv/newsansicht/41969-danzig-polizei-ermittelt-wegen-gewalt-gegen-fan.html
 
Kommentar: Danke!

Frank Arnold hat am 15.10.2015 13:35:44 geschrieben :

Flüchtlingskrise: Der Niedergang Deutschlands droht
Sehr geehrter Herr Dr. Miehling,

Auch ich möchte mich herzlich für Ihre offenen und wahren Worte sowie den Mut, diese ausgesprochen zu haben, bedanken. Sie können gewiß sein, dass viele so denken wie Sie. Leider haben viele nicht den Mut, sich öffentlich zu äußern, oder sind - noch - zu bequem dazu. Ich sehe es als meine Aufgabe an, diese Menschen mit meinen bescheidenen Mitteln dazu zu ermuntern, sich wieder Gehör zu verschaffen.

In diesem Sinne mit Ihnen verbunden, verbleibe ich mit den besten Wünschen und Grüßen!

Frank Arnold
 
Kommentar: Vielen Dank!   

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 >

Nach oben