Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1734 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >


 Klaas Klever hat am 05.10.2012 00:27:23 geschrieben:
   @Dagobert
Lieber Dagobert!
Es dürfte dich interessieren, dass mein Vermögen soeben die 700 Fantastilliarden-Marke erreicht hat ...
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Der Rezensent hat am 03.10.2012 07:26:02 geschrieben:
   @Der Autor
Der Rezensent hat seine Rezension um die fehlenden Informationen vervollständigt.
Der Rezensent bittet den Autoren um Nachsicht.
Es bleibt festzuhalten, dass der Autor sich unlauterer Mittel bedient, wenn er Liedtitel und Textinhalte aus dem gebundenen Kontext reisst, um sie sodann in manipulativer Absicht inhaltlich falsch zu interpretieren bzw. falsch darzustellen.
Die Bezeichnung des Musikers Bob Dylan als "Dieb, Betrüger, Schläger und Drogenkonsumenten" bleibt eine Diffamierung, da, unabhängig von vereinzelten, entsprechenden Verfehlungen seitens von Dylan, der Autor den Lesern gezielt suggerieren möchte, Bob Dylans Lebensinhalt bestünde aus Diebstahl, Betrug, Schlägereien und Drogenkonsum.
Kommentar : Es dürften in "Gewaltmusik und Musikgewalt" gemessen an der großen Anzahl nur sehr wenige Titel und Inhalte sein, deren Bedeutung ich missverstanden habe. Außerdem ist wesentlich, was der Hörer heraushört. Ich habe das auf S. 421f genauer erläutert.
Mit der Bezeichnung von Bob Dylan suggeriere ich keinesfalls, was Sie meinen, sondern erinnere an Fakten, die gerne unter den Teppich gekehrt werden, wenn über Gewaltmusiker geschrieben wird.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Heidemarie Kaplan hat am 03.10.2012 01:17:16 geschrieben:
   @Konrad Kaplan
Das ist eben das Problem:
Herr Dr. Miehling ist, nach eigener Aussage, ein Agnostiker.

Ist das nicht unfassbar? Ein derart tüchtiges, Anstand und Moral verpflichtetem Mannsbild, verweigert unserem Herrn den Gehorsam ...
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Johann Wolfgang Kaplan hat am 02.10.2012 18:45:58 geschrieben:
   Buchkritik
Auf Google-Books gibt es seit kurzer Zeit eine kluge, sachliche, fundierte und angemessene Rezension Ihres Werkes zu lesen.
Ich denke, dass der Autor dieser gut geschriebenen Kritik, hiermit einen wertvollen, konstruktiven Beitrag zur Debatte um den Wertewandel und die Rolle, die die populäre Musik Ihrer Meinung nach hierbei spielt, geleistet hat.
Kommentar : Der Rezensent schreibt:
"Besonders peinlich wird es, wenn der Autor, um sein Bild von der vermeintlichen Unmoral der Populärmusiker zu untermauern, unter anderem John Lennon als Antisemiten und Sympathisanten/Unterstützer der IRA bezeichnet, ohne diese Tatsachenbehauptung zu belegen, sowie Bob Dylan als 'Dieb, Betrüger, Schläger und Drogenkonsumenten' diffamiert."

Diese Aussagen sind in "Gewaltmusik - Musikgewalt" (auf das sich der Rezensent gleich am Anfang bezieht) sämtlich mit Zitaten belegt. In "Gewaltmusik – Populäre Musik und Werteverfall" sind für die Straftaten Bob Dylans auf S. 221 die Quellen genannt.

Der Rezensent bedient sich somit unlauterer Mittel. Von "klug, sachlich, fundiert" etc. kann keine Rede sein.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Konrad Kaplan hat am 02.10.2012 12:12:41 geschrieben:
   fauxpax
An das Weib Heidemarie Kaplan
Falls Herr Miehling fest im christlichen Glauben verankert ist, dann kann er den Anblick unzüchtiger Weibsbilder ohne unkeusche Gedanken ertragen. Anderenfalls helfen gegen diese Frauenzimmer immer noch geschickt eingesetzte Wurfbibeln.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Donald Kaplan hat am 02.10.2012 00:39:33 geschrieben:
   @Dagobert
Verzeihung, lieber Onkel Dagobert!
Ich werde bald wieder die Arbeit bei dir aufnehmen ... *seufz*
Hast du eigentlich auch schon das lustige Taschenbuch von Herrn Dr. Miehling gelesen?
*kicher*
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Heidemarie Kaplan hat am 01.10.2012 01:44:38 geschrieben:
   Herbstbeginn
Herr Dr. Miehling ist froh darüber, dass der Sommer nun vorbei ist. Der unzüchtige Anblick leicht bekleideter Damen irritiert, ja traumatisiert ihn geradezu ...
Schließlich ist auch ein hochmoralischer, sittlich gefestigter Mensch wie Herr Dr. Miehling nur ein Mann!
Kommentar : Mir ist der Sommer aufgrund des Wetters lieber als der Herbst. Als hochmoralischer, sittlich gefestigter Mensch kann ich den Anblick leicht bekleideter Damen gut verkraften.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Dagobert Kaplan hat am 01.10.2012 00:55:34 geschrieben:
   Donald
@Herr Miehling
Nun haben Sie ihn ja doch veröffentlicht, ich bin doch sehr erstaunt. Und da auch eine Mitteilung an Frl. Daisy Du...äh, Kaplan dabei war, war es nur richtig von Ihnen.
Nachtrag: Ihr Captcha geht nicht. Als ich auf die Frage "Welche Farbe hat eine Banane?" mit "braun" antwortete (wissen Sie eigentlich, wie viel Geld es kostet, den Kühlschrank für zwei Sekunden aufzumachen, um nachzuschauen), kannte es sie nicht als richtige Antwort an. Desweiteren gibt es noch gelbe und rötliche Bananen, welche Farbe soll ich da nun eintragen?
@Donald
Also ehrlich, was fällt dir ein, einfach so von der Arbeit abhauen. Dank dir muss der arme Johann momentan den Stromgeber spielen. Hast du eigentlich Gustav Gans oder Klass Klever gesehen? Die wollten doch auch hier vorbeischauen.
Kommentar : Ich meinte einen anderen Eintrag, den ich unlängst gelöscht hatte. Aber der war möglicherweise von einem anderen "Kaplan".

Mit dem "Captcha" scheint es leider öfters Probleme zu geben; aber da kann ich nur auf npage als Betreiber der Seite verweisen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Dagobert Kaplan hat am 01.10.2012 00:17:43 geschrieben:
   .
Sehr geehrter Herr Miehling,
es war nicht sehr nett von Ihnen, meinen Beitrag nicht zu veröffentlichen. Können Sie mir bitte erläutern, warum Sie ihn zurückbehalten haben?

Fragend,
Dagobert Kaplan
Kommentar : Soweit ich mich erinnere war er in irgend einer Weise geschmacklos und im übrigen eine persönliche Mitteilung an mich, die ich auch ohne Veröffentlichung zur Kenntnis nehmen kann.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Dagobert Duck hat am 30.09.2012 02:14:17 geschrieben:
   Donald
@Klaus
Es tut mir leid, Sie enttäuschen zu müssen, aber dieser Nichtsnutz Donald arbeitet gerade im Hamsterrad seine Schulden ab, damit ich im Internet surfen kann, Strom gibt es schließlich nicht umsonst.
@Daisy
Ich hörte von einem Mann, der mit seiner Toleranz noch sparsamer sein sollte als ich es mit meinem Geld bin. Über diese Person musste ich mich natürlich informieren.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >

Nach oben