Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1732 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >


 Klaus Eberking hat am 16.03.2013 03:20:45 geschrieben:
   Gewaltmusik
Ich blähe sie an!
 E-Mail , Keine Homepage

 Der Besserwisser hat am 15.03.2013 00:23:38 geschrieben:
   Ihre Musik
Ihre Kompositionen müssen doch nicht ausschließlich von Ihnen selbst aufgeführt werden. Gibt es denn kein Barockorchester, das hin und wieder ein Werk von Ihnen aufführt? Tonträgeraufnahmen scheint es ja auch von keinem einzigen Opus aus Ihrem Œuvre zu geben.
Von einer Oper oder einem Oratorium möchte ich da ja gar nicht sprechen, dieser Aufwand würde Ihre Möglichkeiten selbstverständlich übersteigen. Aber eine Chaconne oder ein Streichquartett?
Solange Ihre Musik nirgendwo aufgeführt wird und in konservierter Form lediglich als MIDI-Files existiert, wie können Sie da davon ausgehen, dass Ihre Musik noch gespielt werden wird, "wenn die meisten Gewaltmusiker längst vergessen sind"?
Kommentar : Weil es jederzeit anfangen kann. Die Noten sind veröffentlicht; größtenteils im Netz, einiges auch bei Verlagen. Übrigens gibt es durchaus Aufführungen. 2009, im bisher "besten" Jahr, waren es meiner Zählung nach 24.
Barockorchester spielen eben normalerweise nur "alte" Musik. Es gibt Ausnahmen, aber da zählen "Beziehungen". So spielt z.B. das hiesige Freiburger Barockorchester Musik von Brice Pauset, der wie der Konzertmeister an der hiesigen Musikhochschule unterrichtet.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Der Besserwisser hat am 14.03.2013 10:18:56 geschrieben:
   Ihre Musik
Na, dann warten wir's doch mal ab!
Solange Sie von der Entstehung eines Werks bis zu dessen Uraufführung jedoch geschlagene 9 Jahre verstreichen lassen, dürfen Sie sich über den mangelnden Bekanntheitsgrad Ihrer Kompositionen nicht wundern. Einmal davon abgesehen, dass Sie lediglich ein biederer und grundsolider Musikhandwerker ohne eigene Ideen sind.
Kommentar : Ich kann und will es mir einfach nicht leisten, größer besetzte Werke immer selbst aufzuführen. Wissen Sie, wieviel solch ein Konzert kostet?
Und was von meinen Werken kennen Sie, dass Sie sich so ein Urteil erlauben? Wenn es nicht meine Ideen sind, von wem stammen sie dann?
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Rainbow Dash hat am 14.03.2013 02:08:17 geschrieben:
   wtf
Mein gestriger Post war nicht ernst gemeint, aber dass Sie noch nichts von Wilhelm Kempff gehört haben, gibt mir ein wenig zu denken, schließlich war er einer der besten Pianisten der letzten Zeit.
Kommentar : ??? Natürlich habe ich schon von ihm gehört. Ich schlieb lediglich, mir sei "nichts Bedenkliches" aus seiner Biographie bekannt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 BK hat am 14.03.2013 01:49:10 geschrieben:
   *Prust*
Sie meinen ernsthaft, Ihre Musik wird noch gespielt werden, wenn epochale Meisterwerke wie Pink Floyds "High Hopes" oder "Brothers in Arms" von den Dire Straits längst vergessen sind?
Vanitas, Vanitas....
Kommentar : Iudicium!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Der Wisser hat am 14.03.2013 01:02:49 geschrieben:
   Haftbefehl
Ich meinte mit Haftbefehl aber den sympathischen Musikspezialisten mit den niveauvollen Texten.
Kommentar : Schon klar ...
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Der Besserwisser hat am 13.03.2013 04:12:57 geschrieben:
   Ich decke auch auf!
Dr. Klaus Miehling ist ein mediokrer und wenig erfolgreicher Komponist, der keine Frau abbekommt.
Kommentar : Tonale zeitgenössische Musik hat es bekanntlich immer noch schwer. Doch warten Sie ab! Meine Musik wird man noch spielen, wenn die meisten Gewaltmusiker längst vergessen sind.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Rainbow Dash hat am 13.03.2013 02:16:16 geschrieben:
   Klassische Musik macht doch aggressiv
http://www.youtube.com/watch?v=VpbfpHxJSXc

Erkennen Sie die Aggressionen in seinem Gesicht? Von den brutalen Klängen des von ihm gespielten Stückes angeheizt, kommt mit dieser Mimik der von klassischer Musik herangezüchtete Psychopath in ihm langsam aber sicher zum Vorschein! Es ist zu vermuten, dass jene Musik auf alle Menschen diese Wirkung ausübt.


Übrigens: Wenn man "miehling aggressiv" googelt, erscheinen über 40.000 Ergebnisse
Kommentar : Ich sehe in der Mimik eher Konzentration als Aggression. Mir ist auch nichts Bedenkliches aus der Biographie des Interpreten bekannt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Der Wisser hat am 12.03.2013 12:43:05 geschrieben:
   ich decke auf
Dr. Klaus Miehling hört heimlich Cannibal Corpse und findet Haftbefehl toll!
Kommentar : Ein Haftbefehl ist wirklich toll, wenn es den Richtigen trifft!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Frederik Schleich hat am 05.03.2013 20:25:58 geschrieben:
   Danke für den beschwingten Abend
Sehr geehrter Herr Miehling,

Ich möchte sie darauf aufmerksam machen, dass während ich ihrer Judas Passion lausche die Lust zum Hochverrat in mir aufkommt.
Außerdem spüre ich das Bedürfnis nach einer guten Flasche Doppelkorn mit Schinken.
Ich denke nach reichlichem Konsum ihrer Musikdateien und angeregter Konversation über Platons Meinung zu Heavy Metal werde ich Beethovens Neunte gröhlend durch die Freiburger Innenstadt preschen.
Höchstwahrscheinlich folgt Konsum knallharter Drogen sowie Orgie homoxxxueller Natur. Ich denke erst ab diesem Part des Abends sehe ich mich in der Lage, meinen Plattenspieler mit einer Rap-Scheibe zu kränken.

Scherz beiseite, ich werde mir ihr Buch über Gewaltmusik natürlich kaufen (natürlich nur second hand ich will sie ja beim besten Willen nicht aktiv unterstützen, zumindest nicht in ihrer wissenschaftlichen Arbeit).

Vielleicht werde ich mich dann in einer eigenen wissenschaftlichen Arbeit einmal dem Phänomen des musikalischen Isolationismus widmen, jenes findet man nämlich sowohl in der Klassischen Musik, als auch in der Populärmusik.
Wobei das dann ja wohl eher ein soziologisches als musikwissenschaftliches Thema wäre.

Gruß

F Schleich
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >

Nach oben