Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1734 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >


 Niklas hat am 29.03.2013 11:38:46 geschrieben:
   Anonymität im Netz
Lieber Herr Miehlhaus,
Sie machen mir und anderen Kommentatoren immer wieder die Anonymität zum Vorwurf, meistens dann, wenn Ihnen mal wieder die Scheinargumente ausgehen oder Sie versuchen möchten, mit möglichst wenig Aufwand von einer für Sie unangenehmen Frage abzulenken. Interessanterweise spielen Sie selbst unter einem Pseudonym auf "gutefrage.net" den Ratgeberonkel, und verweisen dort bei entsprechenden "gewaltmusikbezogenen" Fragen auf Ihre eigenen Texte sowie Ihr Buch, und sprechen dabei über bzw. von sich in der Dritten Person.
Betrachten Sie solche Versuche, auf Ihre unseriösen "Thesen" auf diese gleichfalls unseriöse Art und Weise aufmerksam zu machen denn auch als Teil Ihrer "Arbeit", Sie geltungsbeduerftiges Rumpelstilzchen?
Kommentar : Wie ich schon einmal sagte: Es kommt darauf an, was man anonym schreibt. In dem von Ihnen genannten Forum ist Anonymität üblich. Wer antwortet, kennt den Frager nicht und umgekehrt. Sie dagegen wissen hier, mit wem Sie es zu tun haben, nutzen aber Ihrerseits Ihre Anonymität für persönliche Angriffe, Sie aufgeblasener Rübezahl!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Kamlowich hat am 28.03.2013 19:45:15 geschrieben:
   Zu Ihrem Bericht über Techno Musik
Techno macht dumm, gewalttätig, kriminell und xxxuell promisk?

Vielleicht sollten Sie einiges überdenken in Ihrer kleinen Welt die Sie sich in Ihrem Kopf geschaffen haben!
Kommentar : Sie haben es vereinfachter formuliert als ich. Techno - wie auch andere Gewaltmusikstile - erhöht das Risiko. Wobei man statt "dumm" eher "weniger leistungsbereit" sagen müsste.
 E-Mail , Keine Homepage

 Dr. Theodor Unwirsch hat am 28.03.2013 16:33:54 geschrieben:
   Enttäuschung
Sehr verehrter Dr. Miehling,
ich bin erstaunt darüber, dass Sie Kommentare von Menschen, die exakt mit Ihrer Argumentationskette übereinstimmen, als nicht ernst gemeinten Unfug abtun.

Sie sehen mich enttäuscht,
Dr. Theodor Unwirsch

PS: Dennoch werde ich Sie natürlich weiterhin im Geiste in Ihrem Kampf für eine bessere Welt unterstützen!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 28.03.2013 00:20:46 geschrieben:
   .
Für Hedonismus ist in meinem Leben im Moment leider zu wenig Zeit vorhanden, da ich eine 60-Stunden-Woche habe und Vater einer kleinen Tochter bin. ^^
Dafür, dass Sie "weit mehr arbeiten, als ein durchschnittlicher Vollzeitarbeitnehmer" scheinen Sie aber sehr viel Zeit im Internet bzw. "Weltnetz", um es auf Miehling-Deutsch zu sagen, zu verbringen.
Oder sehen Sie das als einen Teil Ihrer Arbeit als selbsternannter "Gewaltmusikkritiker" an, Sie schlecht frisierter "Sachbuchautor"?
Kommentar : Das möglichst tägliche Beantworten gewaltmusikbezogener Korrespondenz gehört durchaus zu meiner Arbeit, Sie anonymer Meckerer!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Dr. Theodor Unwirsch hat am 27.03.2013 10:22:54 geschrieben:
   Hat dieses Kind überhaupt eine Chance auf ein normales Leben?
Verehrter Dr. Miehling,
ich schreibe Ihnen an diesem Tage in meiner Funktion als besorgter werdender Großvater. So ließ sich meine Tochter Serafina im Dezember 2012 von einem Gewaltmusiker schwängern, der nach Feierabend Gitarre in einer Depeche Mode Coverband spielt. Als wäre eine offensichtliche genetische Veranlagung des Kindes zur Delinquenz noch nicht Belastung genug, wird das Kind ganztags der Zwangsbeschallung durch das Radio (man hört SWR1) ausgesetzt, ohne sich im Mutterleib dagegen wehren zu können. Daher frage ich Sie besorgt, ob dieses Kind überhaupt eine Chance auf ein normales Leben hat. Ich habe den Radioempfänger meiner Tochter bereits heimlich auf Klassikradio umgestellt, jedoch war bei meinem darauffolgenden Besuch wieder SWR1 eingestellt. Haben Sie eine Idee, wie ich die Entwicklung des Kindes in die richtigen Bahnen lenken kann? Ich bin verzweifelt!

Hochachtungsvoll grüßt,
Dr. Theodor Unwirsch

PS: Ich finde es richtig, dass Sie durch Rechenaufgaben als Captcha-Abfragen Kommentare von Gewaltmusikern und Gewaltmusikhörern ausschließen. Weiter so!
Kommentar : Da dies offensichtlich kein ernst gemeinter Eintrag ist, verzichte ich auf eine Antwort.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 27.03.2013 00:22:16 geschrieben:
   .
Eine "klavierspielende Hausfrau" kann doch durchaus auch über ein abgeschlossenes Hochschulstudium bzw. ein Musikdiplom verfügen. Es gibt ja schließlich auch promovierte Musikwissenschaftler, die sich als Eurythmiebegleiter verdingen. Dass Sie ein staatliches Sozialsystem geisseln, es aber gleichzeitig für selbstverständlich halten, dessen Vorteile für sich in Anspruch zu nehmen (was Sie dann wiederum manch anderen Mitgliedern unserer Gesellschaft, die Sie in Ihrer dünkelhaften Selbstwahrnehmung- und einschätzung wohl pauschal als "Sozialschmarotzer" und "Leistungsverweigerer" ansehen, zum Vorwurf machen) passt natürlich wieder zu Ihnen, wie der A... auf den Eimer, Sie zölibatärer Bananenbieger!
Kommentar : Ich kann mich ja nicht aus dem System ausklinken, indem ich auf Sozialleistungen verzichte, und mich dafür weigere, Steuern zu zahlen! Wenn ich aber Steuern zahlen muss, dann darf ich auch Leistungen in Anspruch nehmen - zumal ich weit mehr arbeite als ein durchschnittlicher Vollzeitarbeitnehmer, Sie hedonistischer Gurkenkrümmer!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 26.03.2013 10:33:55 geschrieben:
   Fragen
Lieber Herr Miehling,
Zum wiederholten Male stellt sich mir die Frage, weshalb Sie denn trotz Ihrer Qualifikationen und Ihrer, laut Ihrer Selbstauskunft, Bekanntheit als Tempo-Experte, nicht im akademischen Betrieb tätig sind. Stattdessen verdienen Sie sich Ihr Auskommen in erster Linie als Eurythmiebegleiter an einer privaten Waldorfschule (eine Tätigkeit, die in der Regel von Musikstudenten oder der Anthroposophie nahestehenden, klavierspielenden Hausfrauen ausgeübt wird, womit ich jetzt überhaupt nichts dagegen gesagt haben möchte).
Auch wundere ich mich ein wenig über Ihre immer wieder auftretende, penetrante und vehemente Kritik an unserem Sozialstaat und seinen Leistungen, wo Sie selbst doch, ebenfalls laut Ihrer Selbstauskunft, eine gewisse Zeit lang Wohngeld bezogen haben.
Kommen da bei Ihnen bestimmte kleinbürgerliche Angstreflexe bzw. Ängste vor dem sozialen Abstieg zum Ausdruck, oder was veranlasst Sie dazu, regelmäßig gegen den "Umverteilungsstaat" zu wettern, Sie verblendeter Gernegross?
Kommentar : An unserer Schule gibt es zwei weitere Eurythmiebegleiterinnen mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium. Die z.T. sehr anspruchsvollen Stücke in der Oberstufe dürfte kaum eine "klavierspielende Hausfrau" bewältigen können. Da das Stellenangebot im "akademischen Betrieb" kleiner ist als die Nachfrage, kann nicht jeder studierte Musiker oder Musikwissenschaftlter dort arbeiten.
Ja, ich habe Wohngeld bezogen, weil ich ein Recht darauf hatte und, sollte ich einmal mehr verdienen, auch meine Lonn- und Einkommensteuer ordnungsgemäß entrichten werde. (Ich zahle sie auch jetzt, bekomme sie aber wieder zurück.) Wenn ich die persönlichen Nachteile des Systems hinnehmen muss, dann darf ich auch die persönlichen Vorteile in Anspruch nehmen, Sie notorischer Quälgeist!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 ecj hat am 25.03.2013 01:51:32 geschrieben:
   ideologische Verblendung
Nachdem mir ja "ideologische Verblendung" vorgeworfen wird, entlarvt diese Aussage an sich doch schon Ihre Arbeit: als reine Ideologie.
Sie schrecken nicht davor zurück, den Grund Ihrer Abneigung klar zu nennen und beispielsweise in Ihrem Aufsatz zum Jazz sämtliche Fachausdrücke in der Einleitung mit wertenden Adjektiven zu versehen. Da spürt man förmlich die Unvoreingenommenheit, die auch die Begriffsfindung "Gewaltmusik" kennzeichnet.

Warum ich Sie einen gefährlichen Faschisten genannt habe, möchte ich aber noch kurz ausführen. Auch ich habe Abneigungen gegen bestimmte Musikstile, aber ich würde niemals einen Kampf gegen deren Existenz führen, wie sie das hier tun. Ihre gesamte Argumentationslinie spricht den Schwarzen Amerikas und sicherlich auch darüber hinaus jegliche kulturelle Leistung im musikalischen Bereich ab. Sie diskriminieren Jazz (garantiert auch Rhythm and Blues sowie Soul), Rock und Rap sowieso als "Gewaltmusik" und unterstellen damit den Schwarzen (denn deren Erfindungen sind diese Musikstile), etwas Schlechtes oder gar Böses geschaffen zu haben.
Dabei vermute ich, daß Sie aufgrund Ihrer Abneigung wenig Blues oder Jazz gehört haben. Louis Armstrongs "Wonderful World" wäre wahrscheinlich auch Gewaltmusik...
Am Ende stellt sich mir dann auch die Frage, wie Sie mit dem Schlagzeug oder dem Rhythmus in der Klassik umgehen. Was ist mit der Pauke in "Also sprach Zarathustra", was mit dem Bolero oder den Ungarischen Tänzen?
Kommentar : "Die Schwarzen" haben Gewaltmusikstile geschaffen, "die Weißen" auch. Doch warum werfen Sie mir vor, dass ich unterstelle, sie hätten "etwas Schlechtes oder gar Böses geschaffen"? Natürlich schaffen Menschen auch Schlechtes und Böses. Das ist nun wirklich nichts Neues.
Es kommt immer auf das "Wie" und das "Wieviel" an, auch was das Schlagzeug betrifft.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Morality Squad hat am 23.03.2013 03:31:37 geschrieben:
   UNUMSTÖßLICHER BEWEIS
Hier der unumstößliche Beweis, daß Herr Miehling Recht hat!! Gewaltmusik führt unweigerlich zum Konsum von Crack, der Auflehnung gegen Ordnung und Moral und dem Ausweiden von wehlosen Omas in Rollstühlen!

http://www.youtube.com/watch[...]

Besagte Band hat übrigens vor einigen Jahren auch in Freiburg gespielt, der folgende Auftritt in München wurde verboten.

WO WAREN SIE, HERR MIEHLING?
Kommentar : Den Verweis habe ich wegen rechtlicher Bedenken unkenntlich gemacht. Es handelt sich um ein gewalthaltiges Musikvideo von "Gwar".
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Xipe Totec hat am 23.03.2013 01:44:11 geschrieben:
   Satire
Lieber Tool,
das nennt man "Realsatire". Wenn es auf den geläufigen Witzseiten langweilig wird schaut man eben mal hier vorbei Man sollte nur nicht den Fehler machen und ernsthaft auf herrn Miehling eingehen, das kann zu Kopfschmerzen und Gewaltphantasien führen...
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >

Nach oben