Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
Sicherheitsfrage:
Was ist Eins + Zwei ?
 

Aktuell sind 1727 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >


 Columba hat am 08.07.2013 20:19:55 geschrieben:
   Authentizität
Sie haben also die von Ihnen verrissene Musik nicht gehört und noch nicht einmal die Liedtexte gelesen. Schade.

Das lyrische Ich (Sprecher-im-Text) gibt es auch im 20. und 21. Jahrhundert und in populären Liedtexten.



Der Anspruch an Authentizität variiert je nach Genre. Im Pop ist er geringer, im Rock und Rap/HipHop höher. Einzelne Hörer können denselben Künstler als unterschiedlich authentisch werten, es gibt auch Diskussionen darüber.



Viele Lieder in der populären Musik stammen von einem professionellen Liedschreiber. Auch wenn jemand eigene Lieder singt, so kann ein solches Lied doch von anderen dargeboten (gecovert) werden. Die Qualität einer Cover-Darbietung beruht darauf, wie der Künstler sich ein Lied zu eigen macht. Beispiel: Johnny Cashs Coverversion von Trent Reznors Lied "Hurt".



Es gibt kein Anzeichen dafür, daß Bessie Smith jemals in einen Ort namens "Black Mountain" gefahren ist, um dort mit Knarre und Messer einen untreuen Mann anzugreifen. Janis Joplin und noch viele andere haben den "Black Mountain Blues" später gesungen. Auch diese Damen sind nicht bewaffnet nach Black Mountain gefahren.



Texte, die wahre Ereignisse beschreiben, tun dies oft so, daß sie nicht ohne weiteres erkenntlich sind. Beispiel: "Smoke on the water" von Deep Purple. Der Text ist Lyrik, nicht Reportage.
Kommentar : Natürlich habe ich - gezwungenermaßen - oft Gewaltmusik gehört und tue es noch heute, denn man kann ihr nicht entgehen. Und natürlich habe ich auch viele Liedtexte gelesen.



Den zweiten Teil Ihres Beitrags sehen Sie wegen Überlänge weiter oben.



 Keine E-Mail , Keine Homepage

 BK hat am 08.07.2013 20:05:28 geschrieben:
   ...
http://www.youtube.com/watch?v=-x2afzvRbeg
Kommentar :


http://www.arte.tv/guide/de/037489-000/das-geheimnis-der-wolken


 Keine E-Mail , Keine Homepage

 K.K. hat am 08.07.2013 19:58:46 geschrieben:
   asdf
"Aber was ist, wenn eine Rock- oder Popgruppe ein älteres Lied anderer Interpreten "covert"? Ich glaube nicht, dass sie es unbedingt mit weniger emotionaler Beteiligung interpretieren als die Originalgruppe."



Gut, das stimmt natürlich. Und dass die Gefühle in der Rockmusik o.Ä. eher gefühlt werden als in der Klassik seh ich auch so, allerding sehe ich darin nichts verwerfliches. Und ehrlich gesagt empfinde ich es recht einfach von Ihnen, den Songtext bei der ganzen Geschichte auszuklammern.

Schaut man sich an, wie Songs in einer Rockband oder generell Bands geschrieben werden, dann klappt es einfach von der reinen Logik her nicht, dass ein Liebeslied (z.B.) Gewalt ausstrahlt. Meistens entsteht erst das Instrumental, der Sänger schreibt die Texte meistens darauf hin was er bei den Instrumental Stücken fühlt (Wenn Sie mir nicht glauben, da kann ich sie mit Interview zuschütten, wo dass von Musikern so beschrieben wird, in ihrer jeweiligen Band). Warum empfindet Jemand bei angeblicher Gewaltmusik positive Gefühle und schreibt diese dann in einem Liedtext wieder?! Erscheint ziemlich widersprüchlich, meinen Sie nicht?



Kommentar : "dann klappt es einfach von der reinen Logik her nicht, dass ein Liebeslied (z.B.) Gewalt ausstrahlt."



Lustige Bemerkung. Logik bei Gewaltmusik? Es gibt sogar Rock- und Metalgruppen, die christliche Texte singen; da passen Inhalt und Musik auch nicht zusammen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 BK hat am 08.07.2013 15:03:39 geschrieben:
   ..
Dass Sie Hass, Wut und xxx als für Gewaltmusik typische Themen nennen, zeugt wieder einmal von Ihrer erschreckenden Unkenntnis der von Ihnen kritisierten Musikstile. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, meine CD-Sammlung durchzugehen (schlimmste Gewaltmusik, 90% Heavy Metal). Maximal 10% der Lieder nehmen Bezug auf eines Ihrer "typischen" Themen. Die anderen handeln von anderen Themen. Sollte man nicht erwarten, dass diese Zahl höher liegt, wenn diese Gefühle doch typisch für Gewaltmusik sind?
Kommentar : Ich rede von der MUSIK, nicht nur von den Texten. Das sollte Ihnen als Langzeit-Kritiker meiner Veröffentlichungen inzwischen bekannt sein.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 08.07.2013 14:27:16 geschrieben:
   .
Ach, und:

Mit Sicherheit sind Sie nicht der einzige sensible Mensch auf dieser Welt (auch wenn es freilich nur sehr wenige Menschen geben dürfte, die über die Empfindsamkeit, Feinfühligkeit und das Empathievermögen von Ihnen, Herr Dr. Miehling, verfügen). Sie sind aber auch nicht der einzige Sensible, der ein offensichtliches Problem hat.
Kommentar : Richtig. Weil die Unsensiblen die Welt regieren, haben die Sensiblen Probleme.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 08.07.2013 01:58:14 geschrieben:
   .
Herr Miehling, ob und inwieweit ich Sie in Ihrer Vorstellung von einem "Gewaltmusikhörer" und in Ihren "Thesen" bestätige, ist mir piepschnurzegal, da Sie ja ohnehin kein Interesse an einer differenzierteren Sicht haben.

Im Übrigen höre ich neben Jazz, Blues, Soul und Rock auch viel "klassische"- bzw. sogenannte "E-Musik", bevorzugt Mahler, Grieg, Strawinsky und Debussy. Wie Sie dass dann wiederum kategorisieren und bewerten interessiert mich nicht, sparen Sie sich eine Antwort. Gute Nacht, und beherzigen Sie meine Ratschläge, in Ihrem Interesse.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 07.07.2013 22:24:50 geschrieben:
   .
Nein, Herr Miehling, in Ihrem Falle ist das Ganze keine "gesunde Sensibilitaet", die mir mitnichten abgeht, sondern eine neurotische Angst vor Emotionen, die Sie, aus welchem Grunde auch immer, als bedrohlich empfinden, selbst wenn überhaupt keine "Wut", kein "Hass" oder eine wie auch immer geartete Aggression zum Ausdruck gebracht wird.

Kein normal empfindender Mensch bekommt Symptome "wie bei einer Panikattacke", wenn er Glenn Miller oder Louis Armstrong hört. Niemand fühlt sich bedroht, wenn er "Yellow Submarine" zu hören bekommt. Herbert Grönemeyers Musik wird niemandem den kalten Angstschweiss auf der Stirn hervortreten lassen. Einen erotischen Unterton in der Musik empfinden nur Leute als Bedrohung, die ein Problem mit Ihrer xxxualität haben. Udo Jürgens Lieder stecken nicht voller "Hass und Aggressivitaet". Kate Bush versucht nicht, mittels irgendwelcher "Rückwaertsbotschaften" in ihrer grossartigen Musik, einen verderblichen Einfluss auf die Seelen ihrer Zuhörerschaft auszuüben; auch wenn Sie das in irgendwelchen christlich-fundamentalistischen Pamphleten gelesen haben, die in etwa so seriös sind, wie Ihre eigenen diesbezüglichen Texte, also überhaupt nicht. Stevie Wonder propagiert nicht mit musikalischen Mitteln Hass und Gewalt, im Gegenteil.

Durch das Hören der Musik von John Coltrane wird man nicht drogenabhaengig. Ich könnte diese Reihe jetzt noch endlos lange fortsetzen, aber ich weiß ja schließlich, dass sich die Mühe ohnehin nicht lohnt. Es ist mir lediglich wichtig, Ihren falschen Behauptungen, Ihren Tatsachenverdrehungen und Ihrem willkürlichen Konstruieren von Zusammenhaengen etwas entgegenzusetzen.

Abschließend bleibt nur zu sagen: Suchen Sie sich einen guten Psychotherapeuten, einen guten Friseur und eine Frau. In dieser Reihenfolge.
Kommentar : Kate Bush nenne ich unter den "Interpreten, die backward-masking' verwendet haben sollen"; das ist völlig korrekt formuliert. Natürlich stützt man sich auch auf die Arbeiten von Kollegen, und wenn man es nicht widerlegen kann - und Sie können das offenbar auch nicht -, dann sollte die "Richtigkeitsvermutung" entsprechend der juristischen "Unschuldsvermutung" gelten. 

Dass Udo Jürgens Lieder
"voller 'Hass und Aggressivitaet' stecken, habe ich nie behauptet. Allerdings gibt es durchaus klanglich aggressive Elemente in seiner Musik, weshalb ich sie zur gemäßigten Gewaltmusik zähle. 



Dass Sie als Gewaltmusikhörer für sensible Menschen (und ich bin keineswegs der einzige) nur Spott und Hohn übrig haben, bestätigt mich mal wieder.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 K.K. hat am 07.07.2013 11:10:58 geschrieben:
   kevin@m-koehler.com
Dem widerspreche ich ja nicht, Herr Dr. Miehling. Nur kommt die Kontrolle dadurch, dass die Stücke entweder recht komplex sind in der Klassik (was man aber wohl kaum als Gewalt oder Nicht-Gewalt Merkmal ansehen kann) oder aber er aber Passagen singt, mit denen er selber nichts zu tun hat. Die klassischen Stücke sind meist zig Jahre alt und der jenige der sie vorführt, hat deutlich weniger Bezug dazu als der Komponist, der sie selber geschrieben hat. Eine Rockband funktioniert da ganz anders.



Anderes Beispiel. Nehmen wir 2 Männer. Einer wurde vor kurzem von seiner Freundin, beim anderen ist die Trennung schon länger her. Wenn sie die beiden jetzt von den jeweiligen Trennungen erzählen lassen, dann wird der jenige, dessen Trennung erst vor kurzem war doch deutlich emotionaler in der Stimme davon erzählen, als Jemand dessen Trennung schon mehrere Jahre hinter sich ist.
Kommentar : Das würde im Prinzip nichts ändern und bestätigt zum Teil auch das, was ich meine: Wut und Hass sind in der klassischen Musik quasi "gespielt", in der Gewaltmusik dagegen tatsächlich "empfunden". Aber was ist, wenn eine Rock- oder Popgruppe ein älteres Lied anderer Interpreten "covert"? Ich glaube nicht, dass sie es unbedingt mit weniger emotionaler Beteiligung interpretieren als die Originalgruppe.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 07.07.2013 05:29:23 geschrieben:
   .
Zusammenfassend bleibt zu sagen:

Suchen Sie sich endlich eine Frau!

Oder hindert Ihre Verkorkstheit Sie daran?

Kommentar : Mir scheint eher, Sie sind verkorkst, wenn Sie immer wieder auf dieses Thema zurückkommen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Dr. Klaus Miehling hat am 07.07.2013 01:01:51 geschrieben:
   Fortsetzung des Beitrags von K.K.
"Wenn ein klassischer Musiker Hass oder Wut darstellt - das sind ja im Prinzip die für Gewaltmusik typischen Gefühle, wenn wir das xxxuelle beiseitelassen -, dann tut er das auf stilisierte Weise; er empfindet diese Gefühle nicht selbst, weil er sonst niemals sein Instrument bzw. seine Stimme im erforderlichen Maß kontrollieren könnte"



Denkfehler, Nummer .. ach ich hab aufgehört zu zählen. Das ist absoluter Humbug. Jemand der ein Liebeslied singt/spielt in der populären Musik, empfindet auch keine Wut, obwohl sich die Musik ihrer Meinung nach Wut und Aggressivität anhör, eben weil das Thema des Songs Liebe ist.



Abgesehen davon hatte der Komponist in der klassischen Musik, der das Stück mit Wut oder Hass Passagen geschrieben hat, Wut und Hass - Gefühle, wenn wir bei Ihrem Beispiel bleiben. Der Unterschied ist also nur, dass die Leute die Gewaltmusik machen die Lieder selbst geschrieben haben während in der klassischen Musik die Stücke von irgendjemand anderem außer dem Komponisten aufgeführt wird.



Ich weiß ja nicht wie es den anderen geht, aber ich habe es lieber wenn die Künstler ihre eigenen Stücke präsentieren, als irgendein Profimusiker ohne Gefühl der nur vom Blatt herunter spielt und kein Bezug zu den Songs hat.
Kommentar :


"Der Unterschied ist also nur, dass die Leute die Gewaltmusik machen die Lieder selbst geschrieben haben während in der klassischen Musik die Stücke von irgendjemand anderem außer dem Komponisten aufgeführt wird."



So ist es eben (meistens) nicht. Schauen Sie sich nur Gestik und Mimik von Musikern an! Bei klassischen Musikern werden Sie da kaum Wut und Aggression sehen, bei Gewaltmusikern dagegen schon. Wenn ein klassischer Sänger Wut oder Hass darstellen muss, ist seine Stimme viel kontrollierter als die eines Gewaltmusikers, der seine eigene Wut und seinen eigenen Hass hinausschreit. Dee Snyder von Twisted Sister antwortete auf die Frage, wie er sich für ein Konzert vorbereite: „I think about things I hate.” Eine solche Aussage ist für einen klassischen Musiker kaum vorstellbar.


 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >

Nach oben