Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1752 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 >


Lassek hat am 02.12.2013 17:26:04 geschrieben :

Captcha
Übrigens, nebenbei: das mit dem "Captcha", den man vor dem absenden des Kommentars eingeben muss, ist wirklich ein Problem.

Bei Zahlen ist unklar, ob man die Ziffer oder das Zahlwort eingeben soll. Bei Worten ist unklar, ob Groß- oder Kleinschreibung und wie man Umlaute schreiben soll.

Sehr häufig kommt die Meldung: "Captcha falsch eingegeben"
 
Kommentar: Dafür ist npage zuständig.

Lassek hat am 02.12.2013 17:22:37 geschrieben :

jetzt mal Butter bei die Fische!
"Wesentlich ist, welche Emotionen übertragen werden, und das sind bei klassischer Musik eben ganz andere, oder vielleicht besser: anders gefärbte als bei Gewaltmusik."



"Wagner gehört zur klassischen Musik; das Gesagte gilt für ihn natürlich auch."



Ich hoffe doch mal, dass Sie sich als Musiker, Musikwissenschaftler, Musikjournalist schon mal mit Wagner beschäftigt haben, oder? Welche grundsätzlich anderen/anders gefärbten Emotionen werden denn bei Wagner übertragen?

Man kann doch "klassische Musik" nicht über einen Kamm scheren! Jemand, der von Mozart nix versteht, könnte vielleicht sagen: "Dieses harmonische eintönige Genudel geht mir auf die Nerven", aber weder Mozart-Kenner oder Mozart-Laie könnte über Mozart dasselbe sagen wie der Wagner-Experte Thielemann über Wagner ("[...]es macht mich kaputt" - siehe unten).



Meines Erachtens kann es kaum größere Unterschiede in der Musik geben wie zwischen Mozart und Wagner (wenn man sie wirklich durchdringt). In meinen Ohren verträgt sich die meisterhafte Gefälligkeit von Mozarts Musik mit dem maximal penetrant Bohrenden in Wagners Musik wie Öl und Wasser (ohne jetzt mit Mozart oder Wagner direkt Wasser oder Öl zu assoziieren!).



Wenn nun beide gemeinsam unter "klassische Musik" subsumiert grundsätzlich andere Emotionen transportieren als "Gewaltmusik" frage ich, was denn zwischen Mozart und Wagner das verbindende emotionale(!) Moment sein soll, das beide gemeinsam gegen die "Gewaltmusik" abgrenzt???
 
Kommentar: Über Musik und ihre Emotionen zu schreiben ist bekanntlich immer problematisch. Wenn es keinen grundlegenden Unterschied gäbe, würden alle Rock- oder Rapanhänger mit der gleichen Begeisterung klassische Musik hören; oder etwa nicht? Denn es ist ja die Wirkung von Musik auf unsere Emotionen, die uns so anspricht. Die in Gewaltmusik übertragenen Emotionen sind aggressiv und/oder sexuell "eingefärbt.

Ein Beispiel: Wo klassische Musik z.B. Freude ausdrückt, ist es bei Gewaltmusik "Spaß", der gerne auch auf Kosten anderer gehen darf.

C.D. hat am 02.12.2013 13:28:11 geschrieben :

.
Warum behaupten Sie jetzt dreist, Sie hätten die Argumente auf Ihrer Seite?

Ich habe es bisher noch kein einziges Mal erlebt, dass Sie einem vernünftigen und stichhaltigem Argument etwas entgegenzusetzen wussten, falls Sie sich denn überhaupt erst die Mühe gemacht haben, darauf einzugehen.

In den Diskussionen mit, beispielsweise, BK, Niklas, Herrn Ernst oder Herrn Poeschko sind Sie jedenfalls immer nur ausgewichen, haben versucht mit rhetorischen Mitteln zu tricksen und zu täuschen und gingen den genannten Herren, die Ihnen in der 'Gewaltmusik'-Debatte in punkto Kompetenz und Sachkenntnis allesamt überlegen sind, mit Ihrer Ahnungslosigkeit und Uninformiertheit gehörig auf die Nerven. Sie mögen ja vielleicht schlichten Gemütern wie "Jutta" etwas vormachen können. Einem intelligenten Menschen werden Sie Ihren neurotischen Schwachsinn nicht auf den Bauch binden können. Und jetzt gehen Sie bitte mal auf die Argumentation von Lassek ein.
 
Kommentar: Auf solche Beleidigungen wie von Ihnen gehe ich gar nicht ein, lasse sie aber als Bestätigung meiner Position stehen. 

Michaela hat am 02.12.2013 03:10:20 geschrieben :

...
Sie unterstellen mir also Vulgarität, der Sie ständig und überall Lüsternheit, Laszivität und xxxuelle Obsessionen wittern und auf Ihrer "Gewaltmusik"-Facebookseite (die ja bei der User-Community auf eher verhaltenes Interesse stösst; daran können Sie den Stellenwert Ihrer Aussagen mal bemessen!) Bilder von leichtbekleideten Popsängerinnen einstellt und sich dann über deren vermeintliche Unmoral empört? Wahrscheinlich bereitet Ihnen dieser Anblick ja selbst die grösste Freude und ein Paar hochrote Ohren; der leibhaftige Anblick einer nackten Frau dürfte Sie allerdings höchstwahrscheinlich in blanke Panik versetzen, oder?
 
Kommentar: Ich habe lediglich auf einen Artikel verwiesen. Wie Sie selbst sagen, waren die Sängerinnen leicht bekleidet, aber eben doch bekleidet. Auch wenn die zu sehende Menge Haut im Prinzip nicht anstößig ist, ging es mir dabei um das sexuell provokative Auftreten von Sängerinnen, die einen großen Anteil ihrer Anhänger unter Minderjährigen haben. 

C.D. hat am 01.12.2013 19:40:33 geschrieben :

A propos [...]
Sie sind doch bestimmt "Jutta", oder? Über Ihre unfassbaren, von religiösem Wahn durchdrungenen Kommentare auf Herrn Dr. Miehlings Pagewizz- Seite habe ich mich doch schon vor ein paar Wochen aufs Köstlichste amüsiert und gewundert! Da scheint doch zusammenzuwachsen, was zusammengehört!
 

C.D. hat am 01.12.2013 17:49:29 geschrieben :

!
"Rechthaberisch" und "vermessen arrogant" - das sind zwei Attribute, mit denen sich auch wunderbar das Diskussionsverhalten und die Einstellung des grossen Philanthropen und Moralisten Dr. Klaus Miehling beschreiben lässt. Ach, der ist überhaupt kein 'Gewaltmusikhörer'?? Na, sowas aber auch! ^^
 
Kommentar: Wenn ich "rechthaberisch" bin, dann, weil ich die Argumente auf meiner Seite habe. "Vermessen arrogant" sind Leute wie Sie, die persönliche Beleidigungen an die Stelle von Argumenten setzen. 

Michaela hat am 01.12.2013 07:37:53 geschrieben :

Antwortkommentar an den/die VerfasserIn der &quot;E-Post&quot; ^^
Damit dürften Sie wahrscheinlich sogar recht haben, mit Ihrer Unterstellung, dass manche von uns "Gewaltmusikhörer" hin und wieder ein "kleines Geschäft" machen. Ich mache hin und wieder gar ein "grosses Geschäft"; und wenn ich so lustige, ungelenke und doofe Sätze wie in Ihrer "E-Post" an Herrn Dr. Milchbart zu lesen bekomme, laufe ich Gefahr, unmittelbar und auf der Stelle beides zugleich machen zu müssen! Aber was ist schon eine gelegentlich auftretende Inkontinenz gegen die chronischen Hirnflatulenzen und den Realitätsverlust eines Herrn Dr. Mielke, nicht wahr ...?

 
Kommentar: Realitätsverlust? Sie sind doch mit ihren unsachlichen und vulgären Sprachausscheidungen ein beredtes Beispiel für meine Thesen!

Lassek hat am 30.11.2013 03:28:32 geschrieben :

Frage nicht beantwortet
Zitat: "Wesentlich ist, welche Emotionen übertragen werden, und das sind bei klassischer Musik eben ganz andere, oder vielleicht besser: anders gefärbte als bei Gewaltmusik."



Ich fragte nach Wagner. Welche sind das Ihrer Meinung nach bei Wagner? (dessen Musik ja m.E. - ich wiederhole mich - das Gegenteil des "entscheidenenden Gewaltmusik-Charakteristikums - den durchgängigen beat" verkörpert: die unendliche (bohrende) Melodie)
 
Kommentar: Wagner gehört zur klassischen Musik; das Gesagte gilt für ihn natürlich auch.

Michaela hat am 30.11.2013 02:48:11 geschrieben :

...
Aber nein, wieso sollte ich das? Ich empfinde mein Leben ja nicht als Belastung, ganz im Gegenteil! Für Sie muss es ja hingegen schlimm sein, ständig und überall dieser "Zwangsbeschallung" ausgesetzt zu sein.

Einen Supermarkt oder ein Restaurant können Sie ja auch nicht betreten, sobald dort "Gewaltmusik" aus der Konserve gespielt wird. Jedes gebrechliche Grossmütterchen und auch jedes Kleinkind haben damit kein Problem und müssen dazu auch keine Angst oder was auch immer überwinden. Auf das Leben eines ganz offensichtlich an Zwangsneurosen und Wahnvorstellungen leidenden Eurythmiebegleiters aus der Provinz bin ich sicher nicht neidisch!
 
Kommentar: Wie Sie auf diesen Netzseiten sehen können, mache ich einiges mehr als Eurythmiebegleitung.

Ihre lächerliche psychologische Ferndiagnose ist eine abgeschmackte Methode von Leuten, denen es an Argumenten fehlt.



P.S.: Gerade erhalte ich per E-Post folgenden Kommentar:



"also ich komme mit Ihrem Captcha nicht klar, auf Ihrer Gästebuchseite, denn für mich ist eins plus 1 zwei... oder gibts da einen Trick, den ich nicht durchschaue... ))



Bitte selbst einfügen als Antwort auf Michaela:



Ist schon interessant, dass Gewaltmusikhörer, auch wenn ihr Leben nicht nur aus Sex Drogen und Gewaltmusikhören bestehen mag, was ich sogar glaube, denn die Miete zahlt sich nicht von selbst - allerdings wird von einigen sicherlich das ein oder andere 'kleine Geschäft' gemacht und klauen zB gilt vielen ja schon als Kavaliersdelikt und Mutprobe, ebenso wie Strassenrennen und Drogendealen - sich eines äußerst abfälligen, verächtlichen und dummdreisten Jargons bedienen. Das allein ist schon auffällig und lässt entweder auf mangelnde Bildung und/oder Verderbtheit schliessen. Das ist es auch, was Gewaltmusikhörer verbindet. Über alle bestehenden Bildungsunterschiede, Klassenunterschiede oder anderweitige Schranken hinweg. Ich finde allein das Beweis genug, dass es die 'normale' Musik Gewaltmusik ist und dass sie die Hörer verdirbt, rechthaberisch, verbal gewalttätig und vermessen arrogant macht. Hauptsache, das Adrenalin pulst. Und gut, dass man keine Bilder der Kommentatoren ansehen muss. Wer weiss, was man da zu sehen bekäme..."

Michaela hat am 29.11.2013 02:27:04 geschrieben :

...
Wie viel Ahnung Sie von der Materie haben, ist ja aus Ihren lächerlichen Aufsätzen für jedermann ersichtlich und für Argumente sind Sie überhaupt nicht zugänglich. Nein, mein Leben besteht sicher nicht "nur aus Gewaltmusik hören, xxx und Drogen" (so stellen Sie sich wohl das Leben eines "Gewaltmusikhörers" vor, was?), wobei ich mir natürlich im Klaren darüber bin, dass Ihrem Leben das alles abgeht, vor allem der xxx.
 
Kommentar: Da müssen Sie auf mein ruhiges und geordnetes Leben ja ziemlich neidisch sein, wenn sie sich so darüber aufregen.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 >

Nach oben