Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
Sicherheitsfrage:
Wieviele Ecken hat ein Viereck?
Was ist 6 plus 3?
Captcha-Code:
 

Aktuell sind 1727 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >


 Niklas hat am 04.09.2014 12:16:44 geschrieben:
   .
Nein, da kann ich in der Tat nicht "mithalten"; ich arbeite etwa 50 Stunden in der Woche, habe aber im Unterschied zu Ihnen auch noch Familie. Ich nehme mal an, dass Sie in die "70 Stunden", die Sie angeblich pro Woche arbeiten, auch die Zeit miteinbeziehen, die Sie damit verbringen, im Internet nach Oben ohne-Fotos von Pop-Sängerinnen oder dem neuesten Klatsch über Justin Bieber zu stöbern bzw. auf einer Ihrer läppischen Facebook-Seiten gegen Karn, Fussball oder eben die Popularmusik zu wettern. Die Zeit, die Sie mit dem Lesen von Literatur verbringen, die nur sehr entfernt bis überhaupt nicht Ihr Fachgebiet tangiert, werden Sie zu Ihrer "Arbeitszeit" auch noch dazuzählen, somit kommen Sie natürlich ohne weiteres auf "70 Stunden".

Kommentar : Nach "neustem Klatsch" zu stöbern, ist nicht nötig. Den finde ich schon auf der Startseite meines E-Post-Anbieters. Und was ich arbeite, das müssen Sie schon mir überlassen. Ein "Leistungsverweigerer" könnte nicht auf drei Fachbücher, an die hundert Fachartikel und über 220 Kompositionen verweisen. 
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 03.09.2014 14:53:50 geschrieben:
   .
Und wenn Sie noch nicht einmal das Geld haben, um sich die Bücher, auf die Sie sich vollmundig und großspurig beziehen, leisten zu können, sollten Sie sich eben einen vernünftig bezahlten Vollzeitjob suchen, anstatt Waldorf-Schülern mit Eurythmie-Geklimper auf die Nerven zu gehen. Oder sind Sie am Ende gar selbst ein "Leistungsverweigerer", wie Sie es anderen Leuten so gerne in Ihrer üblichen, niveaulosen Art und Weise unterstellen?
Kommentar : Niveaulosigkeit beweisen Sie hier wieder einmal. Sie wissen, dass die Arbeit an der Schule nur einen Teil meiner Arbeitszeit ausmacht. Ich arbeite wohl an die 70 Stunden in der Woche. Können Sie, der Sie den Mund so vollnehmen, da mithalten? 
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 03.09.2014 10:15:49 geschrieben:
   .
Wenn Sie Ihren Aktionismus als Teil Ihrer Arbeit betrachten, ist es Ihre verdammte Pflicht, die Bücher, die Sie für wichtig erachten und auf die Sie sich in besonderem Maße beziehen und stützen, auch zu besitzen. Das ist ja wieder einmal bezeichnend für Ihr Verständnis von wissenschaftlicher Arbeit.
Kommentar : Eine lächerliche Forderung! Für die wissenschaftliche Arbeit macht das keinen Unterschied.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 02.09.2014 02:44:26 geschrieben:
   .
Wieso liegt Ihnen Pinkers Buch nicht mehr vor? Sind Sie noch nicht einmal in Besitz der Bücher auf die Sie sich beziehen?
Kommentar : Ich lese über 100 Bücher im Jahr und habe weder das Geld noch den Platz, um alle zu kaufen. Die meisten leihe ich in der Bibliothek aus.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 01.09.2014 14:37:50 geschrieben:
   .
Dass ich Steven Pinker für einen seriösen Wissenschaftler halte habe ich nie bestritten. "Und wie Sie wissen sollten, sagen Umstände einzelner Personen nichts über Durchschnittswerte von Gruppen aus." - Das ist mir selbstverständlich wohlbekannt, aber wieso halten Sie meine Verallgemeinerungen für unzulässig, Ihre eigenen Verallgemeinerungen in Bezug auf die Popularmusik sowie deren Interpreten und Hörer, die bei Ihnen u.a. auch immer dann zum Zuge kommen, wenn es Ihnen Ihrer Argumentation bzw. Darstellung dienlich erscheint, hingegen nicht? Ich möchte auch noch feststellen, dass sich jemand, der auf der Timeline seines persönlichen Facebook-Profils strafrechtlich relevante Aussagen einer bestimmten Weltanschauung verlinkt und zudem noch dreisterweise andere als "Antisemiten" (John Lennon), "Kriminelle" (die Mitglieder der Beatles allgemein), "Dieb, Betrüger und Schläger" (Bob Dylan) oder "Leistungsverweigerer" (David Bowie) diffamiert bzw. verleumdet, sich damit zurückhalten sollte, seinen Kritikern Niveaulosigkeit, Lügen oder Verleumdung zu unterstellen. (Vergessen Sie nicht, was ich Ihnen in Zusammenhang mit den beiden letztgenannten Unterstellungen mitgeteilt habe.) Das Buch ist wohl diesen Vormittag geliefert worden; wenn Sie mir noch ein Zitat erbringen können, aus dem hervorgeht, dass Steven Pinker als ursächlichen Grund für die Gewalt in den 1960er Jahren (womöglich gar für den Vietnamkrieg und den Biafra-Konflikt!) die Zügellosigkeit in den Musikfilmen dieser Ära benennt, werde ich Ihnen tatsächlich glauben, dass er ein Vertreter Ihrer Ansichten ist und mir mit der Lektüre noch ein wenig Zeit lassen! Ansonsten werde ich mich in spätestens 14 Tagen wieder pflichtbewusst hier zurückmelden und verbleibe somit mit unfreundlichen Grüssen,



Ihr Niklas
Kommentar : Der Unterschied zwischen Ihrer Verallgemeinerung und meinen Verallgemeinerungen ist, dass Sie sich auf zwei einzelne Personen bezog, während ich mich auf Untersuchungen an mehr oder weniger großen Gruppen und deren Durchschnittswerte beziehe.

Mit den "strafrechtlich relevanten Aussagen" meinen Sie vermutlich ein Video, über das Sie sich hier bereits beschwert hatten. Ich konnte darin keine derartigen Aussagen finden.

Meine Bezeichnungen von Gewaltmusikern beruhen sämtlich auf Angaben in der Literatur und sind nüchterne Tatsachenbeschreibungen. Über den Fall Lennon, wo die Quelle möglicherweise zu relativieren ist, haben wir bereits diskutiert.

Pinkers Buch liegt mir nicht mehr vor, daher kann ich nicht nach weiteren Zitaten suchen. Bei Amazon kann man nur in die engl. Ausgabe hineinschauen - aber ausgerechnet nicht in das Kapitel "Decivilization in the 1960s". Sie werden sehen, dass es darin hauptsächlich um die Popkultur geht - und zwar nicht nur als Indikator, sondern auch und vor allem als Ursache.

 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 31.08.2014 03:41:52 geschrieben:
   .
Ich finde es auch ziemlich bemerkenswert, dass es sich bei dem "Gewaltmusikhörer" Steven Pinker um einen international bekannten und renommierten Wissenschaftler handelt, der vom Time-Magazine 2004 auf eine Liste der 100 einflussreichsten, zeitgenössischen Wissenschaftler und Denker gesetzt wurde, wie Sie es ja selbst geschrieben haben - freilich nicht ohne Stolz auf Ihre herbeifantasierte geistige Übereinstimmung. Bei dem fanatischen Popularmusik-Verächter und "reinen" Klassikhörer Klaus Miehling handelt es sich hingegen um einen ideologisch verblendeten Querulanten (Ideologie - nach Pinker einer der "inneren Dämonen"), der als prekär Beschäftigter ein Schattendasein in der Provinz führt. Müsste das, gemäss der Logik Ihrer Weltanschauung, nicht eigentlich genau andersherum sein? Oder sind Sie der Meinung, dass Sie und Pinker in ihren jeweiligen Kategorien zu den Ausnahmen zählen? Und werden Sie, wenn Sie sich in Zukunft auf Aussagen von Pinker berufen, diese in Ihrem "Gewaltmusik-Nachrichtenbrief" unter der Rubrik "Gewaltmusikhörer argumentieren" zitieren?
Kommentar : Es ist schön, dass Sie selbst Pinker als renommierten Wissenschaftler bezeichnen. Da wird es umso schwieriger für Sie sein, nach der Lektüre seines Buches anzuerkennen, dass seine These vom Hauptverursacher des Dezivilisationsprozesses = Wertevervalls mit der meinen prinzipiell übereinstimmt.

Und wie Sie wissen sollten, sagen Umstände einzelner Personen nichts über Durchschnittswerte von Gruppen aus.

 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 31.08.2014 03:10:03 geschrieben:
   .
Ach, und zu Ihrem lächerlichen Vergleich mit den rauchenden Ärzten bzw. den alkoholabhängigen Ärzten: Sie mögen es sich ja vielleicht nicht vorstellen können, aber die Popularmusik-Hörer hören diese Musik in der Regel nicht, weil eine krankhafte Sucht sie dazu zwingt, sondern weil sie darin ihre Befindlichkeiten widergespiegelt sehen und ihre Stimmung, ihre Gedanken- und Gefühlswelt einen Ausdruck und eine Bestätigung darin findet. Oder schlichtweg zur Unterhaltung, zur Zerstreuung, zur Entspannung oder zur Emotionalisierung. Letzteres fürchten Sie ja bekanntlich ganz besonders, gell?
Kommentar : Die Gründe spielen hier keine Rolle.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 31.08.2014 02:47:58 geschrieben:
   .
Aus diesem von Ihnen zitierten Textfragment lässt sich noch überhaupt nicht herleiten, dass Herr Pinker Ihre allgemeinen, unzulässig simplifizierenden und pauschalisierenden Ansichten über die Popularmusik teilt. Auch, dass er der Popularmusik die "Hauptschuld" am Anstieg der Kriminalität zuschreibt, lässt sich aus den von Ihnen in Ihrer Rezension angeführten Zitaten nicht herleiten.Ich halte Steven Pinker für intelligent (jedenfalls für intelligenter als Sie) und gestehe ihm eine differenziertere Sicht auf komplexe, sozio-kulturelle Sachverhalte zu, als Sie es versuchen darzustellen. Wenn Pinker die "Zügellosigkeit" der Musikfilme dieser Zeit beschreibt, ist das zunächst einfach mal eine Beschreibung. Das moralische Werturteil interpretieren in diesem Fall Sie hinein. Ich nehme mal an, dass dieses Zitat aus einem Kapitel stammt, in dem Pinker sich an einer Bestandsaufnahme der gesellschaftlichen Veränderungen während der 1960er Jahre versucht. Und mit Sicherheit wird er verschiedene Phänomene dieser Zeit, wie beispielsweise die Auseinandersetzungen der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA, die Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg, die Studentenunruhen und weiteres in seine Betrachtungen mit einbeziehen. Dass die damalige Popularmusik- und Kultur die gesellschaftlichen Umbrüche und Befindlichkeiten dieser Zeit widerspiegelt wird vermutlich der thematische Kontext sein, aus dem dieses Zitat stammt. Ein Beleg dafür, dass Pinker Ihre unqualifizierte und undifferenzierte Sicht auf die Popularmusik im Allgemeinen teilt, ist dieses Zitat mitnichten.
Kommentar : Pinker schreibt ein ganzes Kapitel über den Entzivilisierungsprozess des späteren 20. Jhs., und darin spielt die von ihm sogenannte Popkultur die Hauptrolle, und davon wiederum nimmt er am häufigsten auf die Musik Bezug. Aber Sie werden es ja selbst lesen.   
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 30.08.2014 02:05:43 geschrieben:
   .
Dass Sie versuchen, einen "Gewaltmusik-Hörer" und renommierten Wissenschaftler als Geistesverwandten von Ihnen darzustellen, weil Sie in seinem 1000+ Seiten starken Buch ein paar Textzeilen ausfindig gemacht haben, die Sie als Bestätigung Ihrer Ansichten interpretieren, ist wahrlich der Gipfel an Absurdität! (Sie sind selbstverständlich davon ausgegangen, dass es sich bei Steven Pinker um einen "reinen" Klassik-Hörer handeln würde, bis ich Sie auf diesen BBC-Programmhinweis aufmerksam gemacht habe.) Das Buch wurde bereits bestellt, Sie können sich also schon mal ein paar Ausreden einfallen lassen, mein Lieber! Ich bin mal gespannt, welche Verrenkungen Sie noch anstellen werden, um den erklärten "Gewaltmusik-Liebhaber" Steven Pinker den Leuten als Vertreter Ihrer pauschalierenden Ansichten zur Popularmusik andrehen zu wollen!
Kommentar : Wer hat das Buch bis jetzt gelesen? Sie oder ich? Im übrigen habe ich im GMNB auf meine Rezension des Buches verwiesen, in der Sie einige Zitate daraus finden können. Beispiel:

"Die Ära, in der die Lockerung der Selbstbeherrschung in jüngerer Zeit am stärksten verherrlicht wurde, waren sicher die verbrechensanfälligen 1960er Jahre: Mach dein Ding, hieß es damals, lass' die Sau raus, Hauptsache, es fühlt sich gut an, auf ins Abenteuer. Besonders deutlich wird die Zügellosigkeit in Musikfilmen aus jener Zeit“ (S. 903).

Dieses Zitat könnte von mir sein - und in diesem Fall hätten Sie es zweifellos als böswillige und lächerliche Unterstellung diffamiert.



Über Pinkers Musikgeschmack habe ich mir keine Gedanken gemacht. Mein Beispiel mit den rauchenden Ärzten, ich hätte auch Ärzte nehmen können, die Alkoholiker sind, zeigt zur Genüge, dass sich das Wissen eines Menschen nicht immer auch konsequent in seinem Verhalten niederschlägt. Aus der psychologischen Forschung ist zudem bekannt, dass sich die meisten Menschen für weniger beeinflussbar halten als der Durchschnitt.  



Dass Sie Pinkers Musikgeschmack als Beweis dafür hernehmen, dass er nicht die von mir berichtete Meinung vertreten könne, zeigt Ihre Arroganz und Ignoranz. Die haben Sie zwar schon zur Genüge unter Beweis gestellt; aber mit diesem blinden Herumgiften, ohne Pinkers Buch überhaupt schon gelesen zu haben, unterbieten Sie noch Ihr bisheriges Niveau. 
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 29.08.2014 05:52:23 geschrieben:
   .
Dass Sie jetzt wieder mit Ihrem albernen Vergleich mit dem Rauchen kommen, war abzusehen. Wie gesagt, ich werde dieses Buch auch lesen. Und ich gehe stark davon aus, dass Sie auch diesem Mann völlig zu Unrecht eine geistige Nähe zu Ihren "Thesen" unterstellen, [...]. Sie können ja mal mit Herrn Pinker höchstpersönlich über Ihre "Thesen" diskutieren, er scheint ja offenbar Mitglied bei Facebook zu sein! Es ist möglich, ihm persönliche Nachrichten zuzusenden; schildern Sie ihm doch mal Ihre Ansichten und erzählen Sie ihm, dass Sie der Auffassung sind, Sie und er wären auf unterschiedlichen Wegen zu dem selben Ergebnis gekommen! Er dürfte das sehr wahrscheinlich etwas anders sehen. Melden Sie sich ruhig bei Ihm, bevor ich es tue! ;)
Kommentar : Sie haben das Buch noch nicht einmal gelesen und gebärden sich dennoch so überheblich! Ihre lügnerischen Verleumdungen habe ich gestrichen. 
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >

Nach oben