Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1732 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >


 B.K. hat am 21.07.2008 15:10:00 geschrieben:
   Erfahrung > Behauptungen
Rock- und Heavy-Metal-Anhänger zeigen geringe Bereitschaft zu kognitiver Anstrengung, neigen zu Machismus, Machiavellismus, männlicher Hyperxxxualität, Drogen, Okkultismus, Satanismus,
antisozialen Einstellungen und Verhaltensweisen.

Sowas konnte ich bisher weder bei mir noch bei Bekannten, die ebenfalls Rock/Heavy Metal hören feststellen. Was mich betrifft:
Geringe Bereitschaft zu kognitiver Antrengung - wohl kaum, und als Lehrer kann man sich das erst recht nicht leisten
Machismus - nein
Machiavellismus - erst recht nicht
männlicher Hyperxxxualität - ebenfalls nicht
Drogen - nie angerührt und werde ich auch nie tun
Okkultismus, Satanismus - ich bin Agnostiker und konfessionslos und immun gegenüber jeglicher mystisch / religiösen Einflussnahme
antisoziale Einstellungen - in mehreren Vereinen für Kinder- und Jugendarbeit tätig und in einer Bürgerinitiative gegen Gewalt und Fremdenhass...also nein

Was mich an Hernn Miehling so stört sind nicht seine Thesen an sich, sondern seine Verallgemeinerungen.
Kommentar : Wenn ein Arzt warnt: "Raucher sterben früher", dann meckert ja auch niemand. Es dürfte von vornherein klar sein, daß solche Aussagen immer statistisch zu verstehen sind.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Nameless hat am 20.07.2008 02:47:00 geschrieben:
   -
@B.K.: signed
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 20.07.2008 02:21:00 geschrieben:
   Nachtrag
Und vielleicht erfreut sich der Ihrer Meinung nach merkwürdig hohe Anteil von Rock- und Metalhörern (unter Hochbegabten)gerade an solch komplexen Stücken, die es in diesem Bereich zuhauf gibt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 20.07.2008 02:18:00 geschrieben:
   Nun ja
Außerdem habe ich nie abgestritten, daß in einzelnen Fällen bestimmte U-Stücke kunstvoller sein können als bestimmte E-Stücke.

Gelesen habe ich so eine Aussage bei Ihnen noch nicht. Und selbst WENN diese Aussage von Ihnen getroffen wurde, konterkariert sie ihre Hauptthese, die von der Schwarz - Weiß Sicht lebt. Sie können eben NICHT die gesamte populäre Musik des 20. Jahrhunderts als schädlich und primitiv bezeichnen, wie Sie dies leider häufig tun. Genau das versuche ich Ihnen klarzumachen. Und vielleicht erfreut sich der Ihrer Meinung nach merkwürdig hohe Anteil von Rock- und Metalhörern gerade an solch komplexen Stücken, die es in diesem Bereich zuhauf gibt.

Zum Thema Schlagzeug: Ja, das Schlagzeug dient oftmals dazu, Aggressionen auszudrücken. Genauso oft dient es aber dazu, ganz simpel die Aufgabe eines Takt- und Rhythmusgebers zu erfüllen bzw. Akzente zu setzen. Wieder einmal urteilen Sie zu undifferenziert.
Kommentar : Meine Hauptthese besagt, daß der Großteil (!) der populären Musik eine schädliche Wirkung auf die Hörer ausübt. In meinem Buch betone ich an früher Stelle, daß der entscheidende Unterschied zwischen "U" und "E" nicht im künstlerischen, sondern im moralischen Bereich gesehen werden sollte.

Zum Thema Schlagzeug: Takt und Rhythmus ergeben sich auch ohne Schlagzeug aus der metrischen Struktur von selbst. Daß das Schlagzeug unnötigerweise auch diese Funktion ausübt, schließt eine gleichzeitige aggressive Wirkung nicht aus!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 the wombat hat am 18.07.2008 19:14:00 geschrieben:
   !
Unglaublich was für Vollxxxen hier reinposten. Ihre Thesen stimmen aber trotzdem nicht
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Fred hat am 18.07.2008 18:55:00 geschrieben:
   guten tag ratte
miehling heut nacht holen wir dich aus deinem rattenloch
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K: hat am 18.07.2008 15:49:00 geschrieben:
   -.-
Würde sich das Niveau einiger Antworten hier im GB mal heben würde sich Herr Miehling auch nicht immer bestätigt fühlen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Schlächter hat am 18.07.2008 13:57:00 geschrieben:
   Hau ab!
mieling verpiss dich,
keiner vermisst dich
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Aufräumer hat am 18.07.2008 13:56:00 geschrieben:
   Krank?
Hallo Herr Mieling,
ich denke, daß Kernproblem Ihrer manisch depressiven Psychose ist Ihre xxxualität. Haben Sie Phantasien, die Sie stets unterdrücken und nicht ausleben können?

Es gibt sicherlich Einrichtungen die Ihnen helfen können. Vielleicht sollten Sie sich auf freiwilliger Basis in eine geschlossen Therapie begeben, bevor Sie Ihrem Hass auf Ihre Mitmenschen freien Lauf lassen. Die Polizei muss die Gesellschaft vor Kranken wie Ihnen beschützen. Eine andere Lösung wäre, daß Sie selbst einen Schlusstrich unter Ihr erbärmliches Dasein ziehen. Vermissen wird Sie keiner!
Kommentar : Wenn Argumente fehlen, wird der Andere für krank erklärt. Wie primitiv!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Ein kognitiver Faulsack hat am 18.07.2008 11:54:00 geschrieben:
   Wissenschaftliches Arbeiten haben sie wohl nie gelernt, oder ?
Rock- und Heavy-Metal-Anhänger zeigen geringe Bereitschaft zu kognitiver Anstrengung, neigen zu Machismus, Machiavellismus, männlicher Hyperxxxualität, Drogen, Okkultismus, Satanismus,
antisozialen Einstellungen und Verhaltensweisen.

Doktor, würde ich solche Behauptungen wie sie hier, in einer Hausarbeit einem Dozenten vorlegen, er würde sie mir als undifferenziert um die Ohren blasen.

Wo haben sie ihren Titel her ? Schweiz, Cayman Islands ?
Kommentar : Das würde er nicht, denn hier handelt es sich um eine Zusammenfassung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse. Die Quellen sind in meinem Buch, aber auch im hier erhältlichen Aufsatz "Macht populäre Musik kriminell?" angegeben.
Der Titel stammt von der Universität Freiburg, 1993, magna cum laude.
 E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >

Nach oben