Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1728 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >


 Ja hat am 24.07.2008 16:27:00 geschrieben:
   Psycho
Miehling haben Sie keine Familie, keine Kinder? Ich glaube nicht- welche Frau möchte schon mit einem solchen Sonderling zu tun haben....
Angenommen Sie hätten Kinder, Miehling, würden Sie diesen dann Gewaltmusik verbieten? Wenn ja, wie?

Schauen Sie sich doch mal an. Sorry aber Sie sehen aus wie einer der nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Sie sind ein Außenseiter, der mit seinen verwirrten Ansichten sicher keinerlei Freunde findet. Suchen Sie sich mit Ihren kranken Weltbild Aufmerksamkeit? Die Leute lachen doch über Sie! Denken Sie mal darüber nach Miehling.
Kommentar : Wer Zivilcourage zeigt und eine unpopuläre Meinung in der Öffentlichkeit vertritt, wird immer Feinde haben. Damit muß man leben.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 22.07.2008 17:15:00 geschrieben:
   -
Das Wort Rebellion ist im übrigen im heutigen deutschen Sprachgebrauch nicht so zu verstehen wie Sie dies auffassen. Rebellion enthält immer auch ein positives Element. Im politischen Gebrauch bezeichnet es den Aufstand einer unterdrückten Minderheit gegenüber Unterdrückung, was sich soziologisch durchaus auf die Pubertät übertragen lässt.
Ferner bezweifeln Sie, dass die Rebellion der Jugend wichtig für die gesellschaftliche Weiterentwicklung ist. Ich gebe Ihnen einmal ein paar Beispiele, was ohne diese Rebellion nie stattgefunden hätte:
Ende der Rassentrennung in den USA
Studentenbewegung 1968 und die dadurch erfolte Liberalisierung der Universitäten
Streik der Studenten 1973 in Griechenland gegen die faschistische Dikatur
Umweltbewegung
Die Grünen würden nicht existieren
...es gibt noch viele Beispiele mehr.
All dies war wichtig für die Weiterentwicklung der Gesellschaft.
Kommentar : Nun müßten wir über den Begriff "Rebellion" diskutieren. Für mich hat er eine negative Konnotation, da er mit Kriminalität und Gewalt verbunden ist (wie "1968"), und daß dies im "heutigen deutschen Sprachgebrauch" anders sein soll, ist mir neu. Rebellionen haben gesellschaftliche Veränderungen gebracht; ob diese immer positiv waren, ist eine andere Frage. Eine weitere Frage ist, ob solche Veränderungen nicht auch auf friedlichem und gesetzestreuem Weg, quasi ohne negative Nebenwirkungen, erbracht werden können.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 22.07.2008 17:05:00 geschrieben:
   -
Ich hege erhebliche Zweifel ob sich jemand durch ein Grönemeyer - Konzert zu Straftaten mötivieren lässt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 22.07.2008 02:32:00 geschrieben:
   Buch
Daß Rebellion gegen die Eltern enorm wichtig für die Selbstfindung ist und soziologisch gesehen wichtig für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft, bestreite ich. Wo haben Sie das her? Vor allem aber muß man unterscheiden zwischen einem kritischen Hinterfragen, das in der Pubertät wohl normal ist, und dem, was ich mit Rebellion meine: Ein quasi prinzipielles Dagegen-Sein ohne vernünftiges Nachdenken. Im Grunde ist Rebellion auch unkritisch, und zwar den schlechten Vorbildern gegenüber, die dazu
führen.


Dazu lege ich Ihnen folgendes Buch nahe:

Fifka, Matthias: Rockmusik in den 50er und 60er Jahren. Von der jugendlichen Rebellion zum Protest einer Generation; Nomos 2007
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Musik hat am 21.07.2008 16:59:00 geschrieben:
   ihre thesen
soll dieses furchtbare gedudel hier im hintergrund musik sein? wer so etwas gut findet, der kann doch nicht mehr alle tassen im schrank haben.

zu solch einem konzert verirren sich höchstens ein paar verwirrte. bei grönemeyer am samstag in freiburg waren 40.000 wie erklären sie sich das herr professor?? sind die alle aggressiv und gefährlich?? ganz im gegenteil- die stimmung war friedlich, gelöst und gemeinschaftlich... ihre thesen sind dagegen fast schon strafrechtlich relevant- weil volksverhetzend. an ihrer stelle würde ich mich in acht nehmen!!
Kommentar : Dieses "furchtbare Gedudel" muß niemand hören, der es nicht will. Aber Grönemeyer mußten tausende Anwohner unfreiwillig mit anhören.
Wenn Sie meine Thesen richtig zur Kenntnis genommen hätten, wüßten Sie, daß eine Erhöhung der Bereitschaft zur körperlichen Gewalt nur eine von mehreren Folgen aggressiver Musik ist.
Bei einer Befragung von Besuchern mehrerer Rockkonzerte aus den 1990er Jahren gaben aber 6 % an: "ich könnte alles kaputtschlagen". Das wären dann bei Grönemeyer 2.400 Leute gewesen. Ich weiß nicht, welche Straftaten in jener Nacht noch begangen wurden; Sie wissen es vermutlich auch nicht.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 21.07.2008 15:19:00 geschrieben:
   -
Meine Hauptthese besagt, daß der Großteil (!) der populären Musik eine schädliche Wirkung auf die Hörer ausübt. In meinem Buch betone ich an früher Stelle, daß der entscheidende Unterschied zwischen U und E nicht im künstlerischen, sondern im moralischen Bereich gesehen werden sollte.

Eine künstlerisch anspruchsvolle Musik kann nicht aggressiv machen, da hierbei andere Hirnregionen stimuliert werden. Insofern schließt ein hoher künstlerischer Wert die von Ihnen gezogenen Schlussfolgerungen aus.
Desweiteren ist ein Großteil der modernen Musik durchaus künstlerisch anspruchsvoll. Man sollte nicht davon ausgehen, was einem täglich auf den privaten Radiosendern vorgedudelt wird, sondern sich die tatsächliche Anzahl an Veröffentlichungen vor Augen führen.

Sie bemängeln ja auch, dass moderne Popmusik Kinder und Jugendliche dazu anhält, gegen ihre Eltern zu rebellieren.
Sie vergessen dabei, dass dies psychologisch gesehen enorm wichtig für die Selbstfindung ist und soziologisch gesehen wichtig für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft.

Was Ihre Ablehnung der durchgehenden Zwangsbeschallung angeht, stimme ich Ihnen übrigens voll und ganz zu. Unter anderem verliert dadurch auch das Gehör an Feinheit. Dies kann aber nicht der von Ihnen so genannten U-Musik angelastet werden.
Kommentar : Wenn Sie künstlerisch anspruchsvolle Musik mit einem aggressiven Beat unterlegen, dann werden auch entsprechende Instinkte angesprochen, und die Musik macht aggressiv. Vermutlich ist der künstlerische Anspruch eine etwas mäßigende Variable dabei, mehr aber nicht.
Daß Rebellion gegen die Eltern "enorm wichtig für die Selbstfindung ist und soziologisch gesehen wichtig für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft", bestreite ich. Wo haben Sie das her? Vor allem aber muß man unterscheiden zwischen einem kritischen Hinterfragen, das in der Pubertät wohl normal ist, und dem, was ich mit "Rebellion" meine: Ein quasi prinzipielles Dagegen-Sein ohne vernünftiges Nachdenken. Im Grunde ist Rebellion auch unkritisch, und zwar den schlechten Vorbildern gegenüber, die dazu
führen.
Zwangsbeschallung kann der U-Musik direkt natürlich nicht angelastet werden; aber Sie sollten einmal darüber nachdenken, warum sie fast immer mit U-Musik erfolgt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 21.07.2008 15:10:00 geschrieben:
   Erfahrung > Behauptungen
Rock- und Heavy-Metal-Anhänger zeigen geringe Bereitschaft zu kognitiver Anstrengung, neigen zu Machismus, Machiavellismus, männlicher Hyperxxxualität, Drogen, Okkultismus, Satanismus,
antisozialen Einstellungen und Verhaltensweisen.

Sowas konnte ich bisher weder bei mir noch bei Bekannten, die ebenfalls Rock/Heavy Metal hören feststellen. Was mich betrifft:
Geringe Bereitschaft zu kognitiver Antrengung - wohl kaum, und als Lehrer kann man sich das erst recht nicht leisten
Machismus - nein
Machiavellismus - erst recht nicht
männlicher Hyperxxxualität - ebenfalls nicht
Drogen - nie angerührt und werde ich auch nie tun
Okkultismus, Satanismus - ich bin Agnostiker und konfessionslos und immun gegenüber jeglicher mystisch / religiösen Einflussnahme
antisoziale Einstellungen - in mehreren Vereinen für Kinder- und Jugendarbeit tätig und in einer Bürgerinitiative gegen Gewalt und Fremdenhass...also nein

Was mich an Hernn Miehling so stört sind nicht seine Thesen an sich, sondern seine Verallgemeinerungen.
Kommentar : Wenn ein Arzt warnt: "Raucher sterben früher", dann meckert ja auch niemand. Es dürfte von vornherein klar sein, daß solche Aussagen immer statistisch zu verstehen sind.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Nameless hat am 20.07.2008 02:47:00 geschrieben:
   -
@B.K.: signed
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 20.07.2008 02:21:00 geschrieben:
   Nachtrag
Und vielleicht erfreut sich der Ihrer Meinung nach merkwürdig hohe Anteil von Rock- und Metalhörern (unter Hochbegabten)gerade an solch komplexen Stücken, die es in diesem Bereich zuhauf gibt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 20.07.2008 02:18:00 geschrieben:
   Nun ja
Außerdem habe ich nie abgestritten, daß in einzelnen Fällen bestimmte U-Stücke kunstvoller sein können als bestimmte E-Stücke.

Gelesen habe ich so eine Aussage bei Ihnen noch nicht. Und selbst WENN diese Aussage von Ihnen getroffen wurde, konterkariert sie ihre Hauptthese, die von der Schwarz - Weiß Sicht lebt. Sie können eben NICHT die gesamte populäre Musik des 20. Jahrhunderts als schädlich und primitiv bezeichnen, wie Sie dies leider häufig tun. Genau das versuche ich Ihnen klarzumachen. Und vielleicht erfreut sich der Ihrer Meinung nach merkwürdig hohe Anteil von Rock- und Metalhörern gerade an solch komplexen Stücken, die es in diesem Bereich zuhauf gibt.

Zum Thema Schlagzeug: Ja, das Schlagzeug dient oftmals dazu, Aggressionen auszudrücken. Genauso oft dient es aber dazu, ganz simpel die Aufgabe eines Takt- und Rhythmusgebers zu erfüllen bzw. Akzente zu setzen. Wieder einmal urteilen Sie zu undifferenziert.
Kommentar : Meine Hauptthese besagt, daß der Großteil (!) der populären Musik eine schädliche Wirkung auf die Hörer ausübt. In meinem Buch betone ich an früher Stelle, daß der entscheidende Unterschied zwischen "U" und "E" nicht im künstlerischen, sondern im moralischen Bereich gesehen werden sollte.

Zum Thema Schlagzeug: Takt und Rhythmus ergeben sich auch ohne Schlagzeug aus der metrischen Struktur von selbst. Daß das Schlagzeug unnötigerweise auch diese Funktion ausübt, schließt eine gleichzeitige aggressive Wirkung nicht aus!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >

Nach oben