Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1863 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179
180 181 182 183 184 185 186 187 >


H.S. hat am 27.11.2009 06:16:14 geschrieben :

Muß ich ins Gefängnis?
Sehr geehrter Herr Mieling,

da Sie (wie ich Ihrem GMNB entnehme) ein Verbot der GEWALTMUSIK anstreben, bitte ich Sie um eine Auskunft.

Ich bin 55 Jahre alt und habe neben klassischer Musik mein Leben lang auch GEWALTMUSIK gehört, ja sogar Schlagzeug in diversen Bands gespielt. Ein Leben ohne meine geliebte GEWALTMUSIK kann ich mir genausowenig vorstellen wie ein Leben die Motetten von Monteverdi oder Schuberts Lieder. Daher meine Fragen:

1. Wäre mit einem Verbot der GEWALTMUSIK auch die Vernichtung sämtlicher Tonträger mit dieser Musik verbunden?

2. Würden sämtliche Instrumente und Computerprogramme, die die Produktion von GEWALTMUSIK ermöglichen, eingezogen und vernichtet?

3. Was geschähe mit denen, die trotz des Verbots weiterhin heimlich GEWALTMUSIK hören, produzieren und sie gar Kindern vorspielen - vielleicht auch nur auf akustischen Instrumenten?

Kurz: Würde ich (eine Lehrerin mit besonderer Vorliebe auch für Rammstein) mit Berufsverbot belegt, sofern ich der GEWALTMUSIK nicht abschwöre? Würde ich verpflichtet, Seminare gegen GEWALTMUSIK zu besuchen? Würde ich, sollten diese nichts fruchten, in die Psychiatrie eingewiesen, ja vielleicht sogar in ein Zuchthaus gesteckt?

Diese Fragen quälen mich schon lange, und zwar viel mehr als die GEWALTMUSIK, die mir mein Leben lang so viel Trost und Freude gespendet hat. Wenn ich Schlagzeug gespielt, Rammstein gehört oder einen neuen GEWALTMUSIK-Song komponiert habe, fühle ich mich jedesmal wie neugeboren. All das gibt mir die Kraft, um mich nach all den Schrecknissen des Alltags in unserer durchökonomisierten Gesellschaft wieder auf das Gute, Wahre und Schöne (auch die wunderbaren Bücher des passionierten Rauchers Thomas Mann) konzentrieren zu können. Wollen Sie mir dieses Glück nehmen? Oder werden Sie es mir auch weiterhin gestatten, mein Leben so zu leben, wie ich es für gut und richtig halte?

fragt sorgenvoll H.S.
 
Kommentar: Natürlich kann ich Ihre Fragen nicht beantworten, denn solche Entscheidungen sind dem Gesetzgeber vorbehalten.

K.K. hat am 21.11.2009 16:30:45 geschrieben :

...
Das die Mehrheit der Populärmusiker sich durch geringe musikalische Fähigkeiten auszeichnen hat schon seine Grundlage. Vorallendingen in der Popmusik, die so im Radio und im Fernsehen zu hören ist (Popmusik =! Metal/Rock). Allerdings muss man da auch wieder die Musikart an sich betrachten. In einer Musikrichtung die nur auf wirkliche Instrumentalmusik aufgebaut ist, ist es klar, dass da gewisse Fähigkeiten vorhanden sein MÜSSEN. Ich mein, TechnoDJs kann man auch nicht vorwerfen sie wären musikalisch nicht befähigt, aus dem einfachen Grund, dass sie für ihre Musik keine Instrumente benutzen. Ist genauso als wenn ich einem Handwerker vorwerfe mit einem Spxxxäler nicht richtig umgehen zu können. Wofür braucht ein Handwerker einen Spxxxäler (same for Techno). Über die Qualität von Techno will ich aber nicht diskutieren, das ist alles Ansichtssache.

 

Unbekannt hat am 21.11.2009 11:07:21 geschrieben :

...
/Das liefe darauf hinaus, alle Autoren anzuzweifeln, die einen wie auch immer gearteten religiösen Hintergrund haben./

Nein. Nur dann, wenn diese versuchen, religiöse oder spiritistische Ansichten als seriöse Wissenschaft zu verkaufen. In den USA wird genau dies mit dem Kreationismus versucht. Und David Tame macht das in Bezug auf Esoterik in Verbindung mit Musik. Und deshalb ist er meiner Ansicht nach nicht als seriöse Quelle zu gebrauchen, nicht weil er über esoterische Themen schreibt. Religion und Spiritismus sollten immer von Wissenschaft getrennt bleiben, zumindest heute.
 
Kommentar: Tames Buch liegt mir wie gesagt nicht mehr vor, aber meiner Erinnerung nach trifft Ihre Kritik im wesentlichen nicht zu; vielleicht bei einigen Details, die man aber nicht übernehmen muss. Ein Autor kann in manchen Punkten irren, aber in anderen dennoch recht haben.

B.K. hat am 20.11.2009 19:54:33 geschrieben :

...
Wir brauchen hier nicht über einzelne Fälle zu diskutieren, die Frage ist auch für die Musikwirkungs-Diskussion nicht unwesentlich. Tatsache ist, dass man es in der Gewaltmusikbranche auch mit geringen musikalischen Fähigkeiten weit bringen kann (nicht muss), in der Klassikbranche wohl kaum.

Leider ja. Das war aber nicht mein Thema, sondern es ging um Ihre oftmals dargestellte Überlegung, die Mehrheit der Populärmusiker zeichneten sich durch geringe musikalische Fähigkeiten aus. Und es geht halt nicht um Einzelfälle. Deshalb stellte ich auch die Frage, wie Sie das beurteilen wollen, wenn Sie nicht eine breite Masse populärer Musik zwecks Untersuchung anhören, sondern Ihre Urteile aufgrund beiläufig oder zwangsweise mitgehörter Ausschnitte fällen.
 
Kommentar: Wenn man in meinem Alter ist, hat man bereits eine \"breite Masse populärer Musik\" zwangsweise anhören müssen. Außerdem stütze ich mich in meinem Buch auf Aussagen anderer Autoren und von Gewaltmusikern selbst.

B.K. hat am 20.11.2009 19:50:43 geschrieben :

...
Ich habe Tames Buch vor längerer Zeit gelesen und habe es nicht mehr gut in Erinnerung, abgesehen von den Zitaten, die ich exzerpiert habe. Wenn ein Autor \esoterische\ Standpunkte vertritt, muss er deswegen nicht in allem Unrecht haben.

Selbstverständlich nicht. Aber es lässt erhebliche Zweifel an der Qualität als wissenschaftlichem Beleg aufkommen.
 
Kommentar: Das liefe darauf hinaus, alle Autoren anzuzweifeln, die einen wie auch immer gearteten religiösen Hintergrund haben.
Falls Sie noch mehr schreiben: Ich muss jetzt wieder etwas anderes arbeiten und antworte später.

B.K. hat am 20.11.2009 19:47:11 geschrieben :

...
1. Wieviele Beispiele wollen SIE?
- Sie haben bereits viele viele Beispiele gebracht, daher erschließt sich mir der Sinn Ihrer Gegenfrage nicht. Daher nochmals: Wieviele Beispiele, die Indizien für das Gegenteil sind, wollen SIE?

2. Meine Aussage war korrekt: Den Begriff \hedonistisches Weltbild\ habe ich nirgends verwendet. \Hedonistische Ideologie\ schon, aber das war nicht der zuerst von Ihnen verwendete Begriff.

Entschuldigung, Sie verwenden das Konstrukt, dass die hedonistische Ideologie in den Hörern ein entsprechendes Weltbild verankere. Der Ausdruck hedonistisches Weltbild ist demnach korrekt, wird nur von Ihnen paraphrasiert.
 
Kommentar: 1. Eben, ich habe viele Beispiele gebracht, aber das genügt Ihnen ja nicht.
2. Wenn man es genau nimmt, ist es eben doch ein Unterschied. In der Paraphrase wird die Sache deutlicher als wenn man nur den Begriff \\\"hedonistisches Weltbild\\\" schreibt.

B.K. hat am 20.11.2009 19:41:04 geschrieben :

...
/Ich weiß zwar nicht, ob und wo ich das getan habe, aber beide Bücher waren theoretische Grundlage ideologischer Diktaturen./

Das Manifest der kommunistischen Partei ist ein theoretisch-philosophischer Text, der später absichtlich falsch verstanden und pervertiert wurde. Selbst Marx hat noch zu seinen Lebzeiten gesagt: Ich bin kein Marxist!

Mein Kampf hingegen ist ein völkisch-rassistisches Machwerk, dessen menschenverachtender Grundton zum Inbegriff des politischen Geistes des Nationalsozialismus wurde.

Beide Texte auf eine Stufe zu stellen ist unzulässig und historisch falsch.
 
Kommentar: Ich habe die tatsächliche geschichtliche Funktion der Bücher verglichen, nicht ihren Inhalt oder die Art, wie sie interpretiert wurden.

B.K. hat am 20.11.2009 19:36:26 geschrieben :

...
/Sind Sie überhaupt in der Lage, die musikalischen Fähigkeiten der Musiker für diese Musikarten zu beurteilen? Ich nehme nicht an, dass Sie sich einige hundert Rock- und Metallieder angehört haben, oder?/

Antwort? bzw. als Ergänzung: Wie und in welcher Weise beurteilen Sie die musikalischen Fähigkeiten der betreffenden Musiker?
 
Kommentar: Wir brauchen hier nicht über einzelne Fälle zu diskutieren, die Frage ist auch für die Musikwirkungs-Diskussion nicht unwesentlich. Tatsache ist, dass man es in der Gewaltmusikbranche auch mit geringen musikalischen Fähigkeiten weit bringen kann (nicht muss), in der Klassikbranche wohl kaum.

B.K. hat am 20.11.2009 19:33:54 geschrieben :

...
/Im Wikipedia-Artikel \Chicago\ lautet eine Überschrift \Stadt von Jazz und Gangstern (1918-1945)\/

Und das beweist WAS? Die von mir genannten Tatsachen sind unumstößlich belegt.

Eine Antwort zur Seriösität des Autors David Tame als Quelle verweigern Sie ja leider.
 
Kommentar: Ich habe Tames Buch vor längerer Zeit gelesen und habe es nicht mehr gut in Erinnerung, abgesehen von den Zitaten, die ich exzerpiert habe. Wenn ein Autor \"esoterische\" Standpunkte vertritt, muss er deswegen nicht in allem Unrecht haben.

B.K. hat am 16.11.2009 21:26:18 geschrieben :

Replik
Ebensoviele? Gewiss nicht! Der Begriff \\\\\\\hedonistisches Weltbild\\\\\\\, den ich m.W. so nie verwendet habe, ist missverständlich. Natürlich gibt es gerade im Heavy Metal Texte, welche die negative Seite der Welt darstellen. Aber selbst dabei scheinen die Interpreten in quasi sadistischer Weise Vergnügen zu empfinden.

1. Wieviele Beispiele wollen Sie?
2. Sowohl in Ihrem Aufsatz über Heavy Metal als auch in dem über Jazz sowie an mehreren Stellen Ihres Buches gebrauchen Sie die Begriffe /hedonistische Ideologie/, /hedonistisches Weltbild/
3. Nein. Hören Sie sich die Musik und die Texte auch einmal an und urteilen Sie nicht von außen.
 
Kommentar: 1. Wieviele Beispiele wollen SIE?
2. Meine Aussage war korrekt: Den Begriff \"hedonistisches Weltbild\" habe ich nirgends verwendet. \"Hedonistische Ideologie\" schon, aber das war nicht der zuerst von Ihnen verwendete Begriff.
3. Ich habe viele der Texte gelesen; da sind sie auch besser zu verstehen als wenn man sie hört. Und natürlich kenne ich unfreiwilligerweise auch die Aggressivität von HM-Musik, z.B. wenn etwas davon im Fernsehen kommt. (Werbung, Berichte ...)

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179
180 181 182 183 184 185 186 187 >

Nach oben