Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
Sicherheitsfrage:
Please enter the confirmation code:
Welches Bild zeigt die Farbe Hellblau?
Are you a bot?
What is the 6th digit in 3623574?
Welche Katze ist schwarz?
Are you a human?
 

Aktuell sind 1727 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >


 Claus Schlaberg hat am 19.04.2009 01:23:44 geschrieben:
   schönberg - gewaltmusik?
Schönbergs Violinkonzert wie manches andere von ihm gehört für mich zu den betörendsten und entspannendsten Musikstücken überhaupt. Oder man nehme: Bergs Lulu-Suite. Bitte nun nicht Aggressivität mit Atonalität verwechseln!
Kommentar : Die genannten Stücke müßte ich erst einmal hören. Natürlich besteht zwischen atonaler Musik und Gewaltmusik ein großer Unterschied. Allerdings wurde einmal bei einer vergleichenden Untersuchung dreier Orchester festgestellt, daß atonale Musik die Musiker krank macht. Und insofern ist da schon Gewalt im Spiel.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 08.04.2009 11:44:08 geschrieben:
   -
Das von Ihnen verlinkte Beispiel von //\Nightwish\ würde ich übrigens dem Charakter nach der klassischen Musik (mit volkstümlichem Einschlag) zuordnen. Andere Stücke der Gruppe sind freilich Gewaltmusik - es kommt auf die Musik an und nicht auf den Namen des Interpreten (vgl. z.B. auch Nigel Kennedy). //

Dass es auf die Musik ankommt und nicht auf den Namen des Interpreten sehe ich genauso. Es bestehen jedoch 2 Probleme:
1. Sie behaupten mehrfach, allein schon der künstlerische Anspruch würde U-Musik von E-Musik unterscheiden. Sie haben dies hier in diesem Gästebuch mehrfach relativiert, dennoch schreiben Sie in Ihrem Buch sowie in den Newslettern (ja ich benutze hier mit Absicht das englische Wort) ziemlich deutlich, dass diese Unterscheidung so gut wie immer zutrifft. Betreffend des Hörbeispiels lässt sich sagen, dass es andere Stücke der Gruppe gibt die wesentlich komplexer und anspruchsvoller sind als das von mir gezeigte, jedoch in Ihren Augen trotzdem Gewaltmusik sind.

2. Es gibt Musik die aggressiv machen kann, das steht außer Frage. Meiner Erfahrung und Meinung nach kann dies aber jede Musik, denn die emotionale Wirkung eines Höreindrucks hängt sowohl von der momentanen Stimmung, Lebenssituation, emotionalen Grundzustand sowie von generell bestehenden Verhaltensdispositionen ab.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 02.04.2009 03:43:28 geschrieben:
   -
Und ich habe nie gesagt, daß alle U-Musik Gewaltmusik ist. Allerdings ist es der allergrößte Teil.

Und gerade das bestreite ich vehement.
Kommentar : Das von Ihnen verlinkte Beispiel von \"Nightwish\" würde ich übrigens dem Charakter nach der klassischen Musik (mit volkstümlichem Einschlag) zuordnen. Andere Stücke der Gruppe sind freilich Gewaltmusik - es kommt auf die Musik an und nicht auf den Namen des Interpreten (vgl. z.B. auch Nigel Kennedy).
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Unbekannt hat am 29.03.2009 20:12:57 geschrieben:
   -
Kommentar: Keine Gewaltmusik.

Na schön....also gibt es doch populäre bzw. U-Musik die keine Gewaltmusik ist?

Ich habe nie gesagt, dass Musik nicht aggressiv machen kann; ich wehre mich nur seit Ewigkeiten gegen Ihre Pauschalisierungen, das ist alles.
Kommentar : Und ich habe nie gesagt, daß alle U-Musik Gewaltmusik ist. Allerdings ist es der allergrößte Teil.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K: hat am 25.03.2009 10:37:17 geschrieben:
   -
http://www.youtube.com/watch?v=jJVRhbairIY

Klassifizierung?
Kommentar : Keine Gewaltmusik.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 25.03.2009 10:25:07 geschrieben:
   -
Nun wie ich das sehe, fällt Schönergs atonale Musik in keine Ihrer Kategorien, die ein Musikstück als Gewaltmusik qualifizieren, trotzdem klassifizieren Sie diese als /Gewaltmusik anderer Art/.
Wenn ich Ihnen nun erzähle, dass mich auch manche Werke Mozarts nerven und mich aggressiv machen aufgrund ihrer aufdringlichen und sprunghaft zwanghaften Fröhlichkeit, wäre ich auf Ihre Erklärung gespannt.
Zu Hegels Dialektik: Bitte schauen Sie sich das Schema nochmal genauer an, vielleicht sehen Sie was ich meine.
Kommentar : Da wäre zunächst zu fragen, ob Sie auf diese Werke Mozarts immer so reagieren oder nur bei entsprechender Stimmung. Vor allem aber fällt mir auf, daß Sie behaupten, diese Musik mache Sie aggressiv. Gründet nicht Ihr ganzes Engagement in diesem Gästebuch darauf, daß Sie eine aggressiv machende Wirkung von Musik abstreiten?
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 22.03.2009 21:01:55 geschrieben:
   -
Zum Hörbeispiel: Nun gut, wenn ihnen die Kombination nicht gefällt bzw. sie diese als entnervend empfinden, ist das aber ein subjektiver Eindruck, der keinerlei objektive Aussagekraft hat. Ich zum Beispiel empfinde Arnold Schönbergs Werke als durchweg entnervend bzw. machen sie mich regelrecht aggressiv. Ist das deshalb Gewaltmusik? Wohl kaum.
Kommentar : Das war auch als subjektive Äußerung gedacht. Schönberg (genauer: seine späteren, atonalen Werke) empfinde ich ebenso wie Sie. Es ist quasi eine Gewaltmusik anderer Art, die aber quantitiativ nicht ins Gewicht fällt. Ob sie ihre freiwilligen Hörer negativ beeinflußt, ist nicht bekannt. Es ist aber nachgewiesen, daß Orchestermusiker, die oft solche Musik spielen müssen, davon krank werden.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 22.03.2009 20:25:26 geschrieben:
   -
P.S. inwiefern die Auflagenstärke ein Buch als wissenschaftliches Werk qualifiziert, erschließt sich mir nicht.
Kommentar : Ich wollte nur sagen: Hätte der Verlag das Buch als Sachbuch statt als Fachbuch, d.h. wissenschaftliches Buch gesehen, hätte er eine größere Auflage gedruckt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 22.03.2009 20:22:47 geschrieben:
   Quelle zur Dialektik nach Hegel
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/ERZIEHUNGSWISSENSCHAFTGEIST/DialektikMethode.shtml

Eine korrekte, wenn auch kurze Darstellung. Unten sehen sie das Schema einer typischen dialektischen Auseinandersetzung
Kommentar : Diese Darstellung gibt mir recht: Argumentation und Gegenargumentation stützen These oder Gegenthese, sind aber nicht mit ihr identisch.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 18.03.2009 17:10:29 geschrieben:
   -
Ich habe aber nie den Anspruch einer „dialektischen Auseinandersetzung\ erhoben

Damit sagen Sie aus, dass sie nie eine wissenschaftliche Arbeit schreiben wollten...und damit tendiert der Erkenntniswert Ihres Buches gegen Null.
Kommentar : In der Tat habe ich das Buch ursprünglich als Sachbuch gesehen, freilich mit dem Anspruch, meine Quellen genau nachzuweisen. Den meisten Verlagen war es dagegen zu wissenschaftlich, und schließlich ist es ja auch in einem Wissenschaftsverlag in einer für wissenschaftliche Arbeiten typischen Kleinauflage erschienen. Wie man das Buch klassifiziert, ist aber nebensächlich: Es gibt zahlreiche Sachbücher mit hohem Erkenntniswert, weil sie die Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeiten zusammenfassen und in einen größeren Zusammenhang stellen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >

Nach oben