Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1727 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >


 Niklas hat am 05.11.2014 12:55:12 geschrieben:
   .
"Investieren Sie das Geld besser in eines meiner Bücher!" - Ihre Sachbuch-Parodie "Gewaltmusik - Musikgewalt: Populäre Musik und die Folgen" habe ich, wie Sie wissen, doch bereits mit grossem Vergnügen gelesen. Und mein Interesse an Ihren anderen Büchern hält sich dann doch eher in Grenzen.

Aber ich mache Ihnen gerne ein weiteres, generöses Angebot: Ich werde die Restbestände der jeweiligen Auflagen Ihrer beiden "Gewaltmusik"-Bücher komplett(!) aufkaufen, sobald Sie einen Beleg erbringen für Ihre Behauptung, dass Steven Pinker die Popkultur bzw. die Popularmusik als hauptursächlich für die Zunahme der Gewaltverbrechen in den 1960er Jahren ansieht! Was halten Sie davon?
Kommentar : Da Sie bestimmen, was Sie als Beleg akzeptieren, ist Ihr Angebot wertlos. Aber für alle Fälle lasse ich es hier stehen. Man weiß ja nie ...  
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 04.11.2014 13:58:46 geschrieben:
   .
Zu meiner grossen Überraschung musste ich soeben feststellen, dass Ihre "Gewaltmusik"-Facebookseite nun bereits von 18(!) Personen "geliket" wurde.

18 "Gefällt mir"-Angaben in noch nicht einmal 18 Monaten! Ich hatte Ihnen ja in Aussicht gestellt, dass Sie im Falle von über 20 "Gefällt mir"-Angaben bis zum 01.01.2015 bei mir die Option zwischen zwei hochwertigen Prämien haben: Entweder einen Gutschein für den einmaligen Besuch bei einem erstklassigen Herren-Friseur oder ein Jahresabonnement eines anregenden Foto- und Reportage-Magazins für Herren. Ein verlockendes und überaus grosszügiges Angebot, gerade für Sie als Geringverdiener, nicht wahr? Also, mein Guter: Halten Sie sich ran, Ihr Erfolg wird belohnt!
Kommentar : Investieren Sie das Geld besser in eines meiner Bücher! 
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 BK hat am 04.11.2014 11:44:54 geschrieben:
   ...
Extra für Leute wie Sie:

http://sciencewriters.ca/2014/10/28/confessions-of-a-former-climate-change-denialist/

https://www.skepticalscience.com/argument.php
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Ich heiße Marvin hat am 25.10.2014 14:02:42 geschrieben:
   Schlimm
http://goo.gl/Y89Rdy

jetzt werden Schulen auch noch mit Musik zwangsbeschallt...schlimm!
Kommentar :

"Die islamische Al Azhar International School in Wien hatte Mitte Oktober einen Musiklehrer entlassen, weil sich Eltern über den Unterricht beschwert hatten. Der Grund: Musik ist im Islam 'haram', also verboten. 

Nun gab es eine entsprechende Gegenreaktion von Aktivisten. Sie beschallten die Schule mehrere Minuten lang mit der 'Kleinen Nachtmusik' von Wolfgang Amadeus Mozart und der 9. Symphonie von Ludwig van Beethoven. Sie fordern zudem die Aberkennung des Öffentlichkeitsrechts der Schule." 


 Keine E-Mail , Keine Homepage

 BK hat am 24.10.2014 11:43:03 geschrieben:
   ....
Ihnen ist ja auch wirklich jede noch so absurde Quelle recht, wenn es um Belege für Ihre kruden Theorien geht.

http://www.psiram.net/ge/index.php/Masaru_Emoto

Was haben sie nochmal studiert? Historische Hilfswissenschaften? Quellenkritik? Man müsste lachen, wenn es nicht so traurig wäre.
Kommentar : Wenn man genügend hundertprozentige Belege hat, darf man ja wohl auch auf umstrittenere Theorien hinweisen. Im übrigen sagt der Artikel zwar, dass Emotos Theorien "nicht beachtet" wurden, aber nicht, dass sie widerlegt worden wären.



Und wie ich schon früher sagte: Der GMNB ist keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern eine Sammlung unterschiedlichster Informationen über Musik und ihre Wirkungen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 05.10.2014 13:24:28 geschrieben:
   .
Immerhin ist Herr Güthler offensichtlich dazu in der Lage, ein paar orthographisch korrekte Wörter zu tippen. Das kann man ja nicht von jedem Ihrer Befürworter behaupten. Ich warte übrigens immer noch auf einen Beleg für Ihre Behauptung, dass Steven Pinker die Popkultur und die Popularmusik als hauptursächlich für die Gewaltzunahme in den 1960er Jahren ansieht. Hat sich Pinker, mit dem Sie sich ja offenbar auf Augenhöhe sehen, eigentlich mittlerweile bei Ihnen gemeldet? Oder sind dem bekannten, US-amerikanisch-kanadischen Wissenschaftler und Buchautor die "Thesen" des unbekannten, schwäbischen Teilzeit-Schulpianisten und Comedy-Autors doch eher ziemlich schnuppe, um nicht zu sagen: wurscht?
Kommentar : Korrekte Orthographie werden Sie bei meinen Befürwortern weit häufiger finden als bei meinen Gegnern.

Herr Pinker hat nicht geantwortet. Offenbar sieht er keinen Anlass zum Widerspruch.

 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 05.10.2014 06:09:25 geschrieben:
   Sind bigotte Scheinmoralisten amoralisch?
Warum bekommen verkrachte Existenzen wie Dr. Klaus Miehling und Thomas Güthler partout keine Frau ab? Und warum glauben sie, dass man die Beweggründe für ihren Aktionismus nicht durchschaut?
Kommentar : Machen Sie sich nur weiter lächerlich mit Ihren pubertären und deplazierten Bemerkungen! Über Herrn Güthlers Beziehungstatus düften Sie genausowenig informiert sein wie ich.  
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 TG hat am 05.10.2014 00:32:31 geschrieben:
   Ist Musik amoralisch
Ein Hinweis für Sie:



EINE WICHTIGE FRAGE

FÜR UNSERE HEUTIGE ZEIT:

Ist Musik amoralisch?

Kurt Woetzel



http://www.impactev.de/?main=hilfreiches/artikel/Mu06-Ist-Musik-amoralisch.pdf
Kommentar : Danke! Der Autor verwendet - wie Dan Lucarini - den Begriff "amoralisch" im Sinne von "wertneutral".
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Andreas Tietze hat am 26.09.2014 01:34:26 geschrieben:
   An Herrn Miehling
Nein, er stellt dies nicht am Anfang des Kapitels als Hypothese in den Raum, diese Aussage befindet sich auf Seite 180, das Kapitel beginnt auf Seite 106 und endet auf Seite 203. Diese Aussage stellt ein abschließendes Fazit seiner Ausführungen über den Entzivilisationsprozess dar, mit denen er auf Seite 173 beginnt. Haben Sie etwa ein anderes Buch als ich gelesen? Ich habe so langsam das Gefühl, Sie möchten mich hier verkohlen! Sie behaupten in Ihrer Rezension unmissverständlich, dass Mr. Pinker die Popkultur und die Popmusik in der Hauptverantwortung für die Zunahme der Gewaltverbrechen in den sechziger Jahren des letzen Jahrhunderts sieht. In Pinkers Buch finden sich jedoch keine Aussagen von ihm, die Ihre Behauptung auch nur annähernd rechtfertigen. Sie stellen Ihre persönlichen, spekulativen Ansichten unberechtigterweise als Meinung von Mr. Pinker dar! Sollte dieses Verhalten für Sie typisch sein, dürfen Sie sich nicht darüber wundern, dass Ihre Kritiker Sie für unseriös halten.
Kommentar : Da mir das Buch nicht mehr vorliegt, kann ich mich jetzt bezüglich der Stelle geirrt haben. Zu allem, was ich in meiner Rezension geschrieben habe, als ich das Buch noch neben mir hatte, stehe ich natürlich ohne jede Einschränkung.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Andreas Tietze hat am 25.09.2014 01:38:20 geschrieben:
   An Herrn Miehling
Sie sollten auch den Sätzen davor Beachtung schenken:

>> Können wir zwischen den Bildern und Werten aus der Popkultur der 1960er Jahre und dem tatsächlichen Anstieg der Gewaltverbrechen, von dem sie begleitet waren, einen Zusammenhang herstellen? Unmittelbar natürlich nicht. Eine Korrelation ist keine Kausalbeziehung, und möglicherweise war ein dritter Faktor, der Widerstand gegen die Werte des Zivilisationsprozesses, die Ursache sowohl für die Veränderungen der Popkultur als auch für die Zunahme des gewalttätigen Verhaltens. Außerdem übten die Angehörigen der geburtenstarken Jahrgänge in ihrer überwältigenden Mehrheit keinerlei Gewalt aus.
Kommentar : Er stellt dies am Anfang des Kapitels als Hypothese in den Raum, die er dann näher untersucht - mit dem von mir genannten Ergebnis. Beachten Sie das Wort "möglicherweise"! Dass die "Angehörigen der geburtenstarken Jahrgänge in ihrer überwältigenden Mehrheit keinerlei Gewalt" ausübten, ändert nichts an der prozentual gesehen exorbitanten Zunahme. 
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >

Nach oben