Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1727 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >


 xss hat am 19.07.2009 18:44:25 geschrieben:
   xss
xss owns
 E-Mail , Homepage

 Fuck You hat am 19.07.2009 18:39:05 geschrieben:
   xxx You
xxx You
 E-Mail , Homepage

 S_DOT hat am 19.07.2009 18:35:03 geschrieben:
   You Are xxx
You Are xxx
 E-Mail , Homepage

 B.K. hat am 17.07.2009 01:48:17 geschrieben:
   ...
Entschuldigung für diesen unerlaubten Neologismus, wäre Ihnen konfessionsspezifisch lieber?
Kommentar : Ja, das kann man verstehen. In welcher christlichen Konfession soll nicht das Vorbild Jesu und nicht der Glaube an die Hölle gegolten haben?
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Unbekannt hat am 13.07.2009 18:37:03 geschrieben:
   ...
/Im menschlichen Umgang des Alltags gelten für gläubige Christen die zehn Gebote und die Lehren Jesu. Für Kriminalität ist da wohl kaum Platz. Auch dürften im 18. Jh. noch viele an Höllenstrafen geglaubt haben. /

Das mag heute gelten, in früheren Zeiten galt dies ausschließlich konfessionszentrisch. Auch kriminelles Verhalten lässt sich dadurch nicht ausschließen.
Kommentar : „Konfessionszentrisch\"? Dieses Wort scheinen Sie erfunden zu haben, denn bei Google gibt es dafür 0 Treffer, und das will etwas heißen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 13.07.2009 18:33:38 geschrieben:
   ..
Zur Strafgeschichte lässt sich sagen, dass die von Ihnen angesprochenen Punkte zwar richtig sind, aber gleichzeitig die Strafvervolgung staatlich institutionalisiert wurde und der absolute Anteil an Strafverfolgungsverfahren sich wesentlich erhöhte. Gleichzeitig wurde die Todesstrafe auf eine erhebliche Anzahl neuer Delikte erweitert und teilweise reihenweise vollstreckt.
Kommentar : Also durch staatliche Institutionalisierung eine effektivere Strafverfolgung und dadurch mehr Verfahren? Das bedeutet dann aber nicht, daß sich die Anzahl tatsächlich verübter Straftaten erhöht haben muß.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 13.07.2009 18:30:31 geschrieben:
   ...
bzgl. der Strafen wurde bereits in den 50er Jahren durch empirische Studien die fehlende Abschreckungswirkung der Todesstrafe bestätigt. Ferner wurden in der kriminologischen Vorlesungsreihe während meines Jurastudiums Statistiken behandelt, die erkennen ließen, dass in den die Todesstrafe ausübenden Staaten der USA bzw. auch in China der proportionale Anteil von Tötungsdelikten um ca. 35% höher lag (sowohl kriminalstatistisch als auch nach absoluten Zahlen) als in den (europäischen) Staaten, die keine Todesstrafe ausüben.
Ferner lässt sich feststellen, dass die harten Strafen, die in einigen Staaten der USA für bei uns bagatellisierte Delikte gelten, keinesfalls eine abschreckende Wirkung besitzen.
Kommentar : Ländervergleiche sind immer problematisch, da normalerweise zahlreiche Parameter unterschiedlich sind. Freilich werden Tötungsdelikte häufig im Affekt begangen, und da denkt der Täter natürlich nicht an die Strafe, die ihn erwartet. Ein potentieller Dieb dürfte dagegen durch hohe Strafen mehr abgeschreckt werden als durch geringe.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 13.07.2009 18:25:26 geschrieben:
   Nachtrag zu Blues und Jazz
Außer der Tatsache dass die von Ihnen angesprochenen Musikstile erst im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts bzw. im ersten des 20. Jahrhunderts (Jazz) entstanden, waren diese Musikstile bis weit in die 1920er Jahre ausschließlich auf die afroamerikanische Minderheit beschränkt und können deshalb kaum als populäre Musikrichtungen bezeichnet werden.
Kommentar : siehe unten
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 B.K. hat am 13.07.2009 02:59:24 geschrieben:
   ...
Danke, K.K., wollte ich auch noch schreiben
Mal natürlich auch davon abgesehen, dass Jazz und Blues in der Anfangszeit auch kaum als /populäre/ Musikrichtungen bezeichnet werden können.

Ach übrigens:
http://www.youtube.com/watch?v=EFAGSMPpFcg

Wie soll ich das einordnen (geniale Komposition meiner Meinung nach, aber das nur am Rande), denn dieses Lied alterniert beständig zwischen den Ebenen
Kommentar : „Populäre Musik\" als fester Begriff bedeutet nicht zwangsläufig, daß diese Musik bei sehr
vielen Menschen beliebt („populär\") ist, sondern hat sich als Synonym zu „Unterhaltungsmusik\" herausgebildet, wohl in dem Sinn, daß ihre Stilmittel „volkstümlich\" sind.
Zu dem verlinkten Stück: Ob etwas Gewaltmusik ist, entscheidet sich durch den Klang, nicht durch die Komposition. Ein Gewaltfilm kann ja z.B. auch künstlerisch anspruchsvoll gemacht sein.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 K.K. hat am 13.07.2009 02:30:11 geschrieben:
   ...
Herr Miehling, kleiner Fehler ihrerseits:

Neue populäre Musikrichtungen im Laufe des 19. Jhs. waren in den USA der Blues und der Jazz

FALSCH, Jazz entstand erst Anfang des 20. Jahrhunderts (1900), genauso wie Blues. Im 19. Jahrhundert war z.B. Walzer sehr populär bzw. die Musik von Johann Strauss. Dieser hat übrigens nur komponiert um Geld zu verdienen, ihm ging es nicht um die Musik!
Kommentar : Die Jazzband von Buddy Bolden „wurde wahrscheinlich 1895 gegründet\" (Wikipedia).
„Blues ist eine vokale und instrumentale Musikform, die sich [...] Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. [...] Frühe Blues-Formen sind bereits in Vaudeville- und Minstrel-Shows des späten 19. Jahrhunderts dokumentiert.\" (ebd.)
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 >

Nach oben