Gästebuch

Gästebuch

Nachdem rechtswidrige Inhalte in das Gästebuch gestellt wurden, werden die Einträge erst nach Freischaltung durch mich veröffentlicht.
Auch Einträge, die bloße Werbung darstellen, werden gelöscht.
Beleidigungen lösche ich nicht, da sie Bestätigung meiner Thesen über Gewaltmusik und deren Hörer sind.
Man darf natürlich auch über andere Themen schreiben ...

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 1734 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >


 Andreas hat am 30.04.2015 12:01:12 geschrieben:
   akademischer Betrieb
Ich muss Niklas da leider zustimmen, Herr Miehling: Es käme wohl für keine Hochschule, die etwas auf sich hält und auf ihren Ruf bedacht ist, in Frage, Sie im akademischen Betrieb zu beschäftigen. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand.
Kommentar : Ja, politische Korrektheit wird meistens über die Wahrhaftigkeit gestellt.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Johannes Kaplan hat am 29.04.2015 15:08:45 geschrieben:
   Lärm und Mietminderung
Diese Nachricht könnte für Sie von Interesse sein: http://www.tagesschau.de/inland/mietminderung-laerm-101.html
Kommentar : Danke! Habe es schon im Fernsehen gesehen. Das bekannte Problem ...
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 BK hat am 27.04.2015 12:30:16 geschrieben:
   ....
Herr Miehling, ich glaube kaum, dass Ludger oder meine Wenigkeit oder viele Ihrer Kritiker etwas gegen Meinungsvielfalt haben. Ich finde das Prinzip der Meinungsfreiheit für eine liberale demokratische Gesellschaft unabdingbar.
Was mich jedoch an PEGIDA, AfD etc. massiv stört sind folgende Punkte:
1. Es werden Ressentiments gepflegt, die einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht standhalten.
2. Diese Bewegungen überhöhen sich selbst, handeln aber zutiefst antidemokratisch (wie übrigens auch die Gruppierungen vom linken Rand, die ich genauso unerträglich finde).
3. Die Opferrolle und die mit einhergehende Ahnungslosigkeit.
Wenn ich unter dem Banner der Meinungsfreiheit laufe, muss ich auch damit rechnen, dass mir jemand sagt, dass er meine Meinung, salopp ausgedrückt, xxxe findet. Das ist jedermanns gutes Recht. Unter anderem auch das eines Journalisten. Das hat nichts mit "Lügenpresse" oder Zensur zu tun. Leute Ihresgleichen kapieren nicht, dass das Grundrecht der Meinungsfreiheit ein Abwehrrecht gegenüber dem Staat darstellt. Bis auf wenige Ausnahmen können Sie in Deutschland sagen was Sie wollen. Sie müssen aber wie gesagt auch mit dem Echo leben können. Der lustigste Treppenwitz ist gerade da Herrn Sarrazins letztes Buch...ein Buch mit großer Auflage, überall erwerbbar, das sich darüber beschwert, dass sein Inhalt (!!) in Deutschland nicht mehr frei geäußert werden dürfe. Wer das nicht lächerlich findet, dem ist nicht mehr zu helfen.
Kommentar : Punkt 1 und 2 kann ich nicht nachvollziehen; das müssten Sie an Beispielen belegen.
Punkt 3: Opferrolle: Ja, sie fühlen sich als Opfer der Politik. Ahnungslosigkeit: Kann ich so pauschal auch nicht nachvollziehen. Die Organisatoren und die Redner, soweit ich sie bisher gehört habe, sind keineswegs ahnungslos.

Beim Journalismus wird zu Recht kritisiert, dass nicht mehr klar zwischen Berichterstattung und Kommentar unterschieden wird. Die Berichterstattung ist häufig z.B. durch entsprechende Adjektive wie "umstritten" oder "rechtsextrem" politisch gefärbt. Einmal wurde der Zahl der PEGIDA-Demonstranten alleine in Dresden in einem Atemzug die Zahl der Gegendemonstranten in ganz Deutschland gegenübergestellt wird. Keine Lüge zwar, aber beim Zuschauer soll ein falscher Eindruck erzeugt werden. In diesem Fall wurde auch unklar von "tausenden" PEGIDA-Demonstranten berichtet (es waren dann lt. Polizei etwa 15.000), während man seltsamerweise bei den bundesweiten Gegendemonstranten genau wusste, dass es 30.000 waren. Solche subtilen Manipulationen gehören nicht in eine Nachrichtensendung, die den Anspruch erhebt, objektiv zu berichten.

Gewiss, Sarrazins Buch durfte veröffentlicht werden, aber der quasi-Rauswurf aus dem Bundesbank-Vorstand und das Parteiausschlussverfahren in der SPD zeigen, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland doch eine sehr relative ist.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 ludger hat am 25.04.2015 00:32:03 geschrieben:
   mhm
Herr Miehling!
Populisten finde ich in allen Farben und Formen widerlich.
Deswegen bin ich auch ein Freund der differenzierten Betrachtung. Flüchtlinge habe ich im Augenblick keine da, allerdings eine ausgesprochen freundliche muslimische Familie als Nachbarn. Den IS finde ich furchtbar, bei meinen Nachbarn habe ich hingegen keine Angst, sie können mich islamisieren oder irgendwie gewalttätig oder kriminell werden. Mehr Sorgen macht mir da die durch und durch deutsche Burschenschaft auf der anderen Straßenseite. Tja, so wunderbar ist das Leben gemischt.
Was mich tatsächlich wundert, ist, wie man christliche Sakralmusik komponieren und gleichzeitig gegen Flüchtlinge hetzen kann. Da habe ich den Verdacht, dass irgendwo ein Missverständnis lauert. Aber das finden Sie vielleicht linkspopulistisch.
Im Sinne Ihres Empirieverständnisses schlage ich vor einmal sie Kellerwohnung zu verlassen und die Welt vor Ort anzuschauen.
Glauben Sie mir, das ist komplexer und bereichernder als jungefreiheit und Mannheimers Blog.
Kommentar : Ich bin auch ein "Freund der differenzierten Betrachtungen". Deshalb "hetze" ich genausowenig gegen Flüchtlinge wie PEGIDA oder die AfD, sondern verlange, dass zwischen Asylberechtigten und Wirtschaftsflüchtlingen sowie zwischen Integrationswilligen und Kriminellen unterschieden wird.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 ludger hat am 23.04.2015 23:15:38 geschrieben:
   alles Lüge?
Herr Miehling!

Das “moderne Regietheater“ lügt also, weil es die Gegebenheiten etc. pp...
Frage. Lügt ein Komponist auch, wenn er im 21. Jahrhundert epigonale Barockmusik komponiert? Was ist von einer Bearbeitung von Debussys Klavierwerken für Blockflöten zu halten? Der Komponist hat sich doch etwas dabei gedacht? Lügt der Opernsänger in einer traditionellen Oper viel mehr, weil er ja vorgibt, einer zu sein, der in einem anderen Jahrhundert lebt?
Der Fragen sind viele.
Und dann noch ein Wort zu den von Ihnen unterstützten Vereinigungen und Menschen, die sich gegen Extremismus einsetzen. Ihre FB-Seite liest sich wie, ein WHOISWHO der Rechtspopulisten. PEGIDA, AfD, Mannheimer, Strache, Broder, kaum einer fehlt. Es ist widerlich.
Kommentar : Eine "epigonale Barockmusik" ist keine Lüge, solange der Komponist nicht behauptet, sie stamme von einem barocken Komponisten. Eine Bearbeitung, die als Bearbeitung bezeichnet ist, ist auch keine Lüge. Ein Opernsänger lügt nicht, weil er seine Aufgabe im Rahmen der Komposition erfüllt (es sei denn, er macht es stilistisch falsch).
Natürlich können Sie jetzt entgegnen, eine moderne Inszenierung sei eben auch eine Bearbeitung. Jedoch erheben die Regisseure und die Intendanten den Anspruch, dass man Opern heute so inszenieren müsse oder zumindest sollte, und die Opern werden nicht als Bearbeitungen angekündigt. Gäbe es so eine Inszenierung einmal im Jahr als Scherz, wäre das ja kein Problem. Aber es ist leider die heute übliche Art, Opern aufzuführen.

Sie finden Rechtspopulisten widerlich, ich finde Linkspopulisten widerlich. Das nennt man Meinungsvielfalt. Sie müssen meine Fb-Seite ja nicht aufrufen. Grüßen Sie die Wirtschaftsflüchtlinge, die Sie bei sich zuhause aufgenommen haben!
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 23.04.2015 11:17:47 geschrieben:
   .
Ausgerechnet Sie, der Sie ein komplett naives und unzureichendes Verständnis von Empirie offenbaren, liefern ein solches Zitat, noch dazu von einem derart umstrittenen Wissenschaftler! Sie arbeiten weder in der wissenschaftlichen Forschung, noch verfügen Sie als Privatmensch über irgendwelche nennenswerte Erfahrung bzw. über das, was man im Allgemeinen als Lebenserfahrung bezeichnet.
Kommentar : Sie können nicht über meine Lebenserfahrung urteilen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 22.04.2015 02:45:40 geschrieben:
   .
Ich habe es schon oft gesagt: Liefern Sie den Beweis für die Existenz eines generellen, ursächlichen Kausalzusammenhangs zwischen Musikvorlieben und Devianz, und Ihnen ist ein Nobelpreis sicher - für welche Kategorie auch
immer. Und wer weiß - vielleicht (!) klappt es dann auch mal mit den Damen ...
Kommentar : Sie lassen ja offenbar keinen Beweis gelten, der sich nicht in eine mathematische Formel bringen lässt.
Ich zitiere zur Abwechslung einmal Rupert Sheldrake:„Gerichte nehmen anekdotische Beweise ernst, und oft werden Menschen aufgrund solcher Beweise verurteilt oder freigesprochen. [...] Derartige Fallgeschichten bilden die wesentliche Erfahrungsgrundlage, auf der die Forschung weiter aufbauen kann. Zu ignorieren, was Menschen konkret erlebt haben, ist nicht wissenschaftlich, sondern unwissenschaftlich. Die Wissenschaft basiert auf der empirischen Methode, das heißt auf Erfahrung und Beobachtung.“
(Der siebte Sinn des Menschen, Bern 2003, S. 17)
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 20.04.2015 23:37:55 geschrieben:
   .
Nein, er schreibt eben nicht, dass dieser Umstand zur Entzivilisation geführt hat. Auch in diesem von Ihnen teilweise zitierten Absatz tut er dies nicht. Nirgendwo im Text des gesamten Buchs kommt er zu diesem Schluss. Das ist ein unzulässiger Schluss von Ihnen - und Sie versuchen den Leuten weiszumachen, es wäre eine Kernaussage in diesem Buch von Steven Pinker.
Kommentar : Ihnen ist nicht zu helfen.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 20.04.2015 00:08:26 geschrieben:
   .
Er berichtet nicht "seitenlang über die Popkultur einschließlich der populären Musik" sondern schreibt in seinem 1212 Seiten umfassenden Buch auf den Seiten 170 bis 184 über einen "Entzivilisationsprozess" in den 1960er Jahren und führt dabei Beispiele aus Film, Literatur und Musik der damaligen Popkultur an, die die damaligen gesellschaftlichen Umstände und Realitäten zum Ausdruck brachten und reflektierten. Das tut er auch an anderen Stellen des Buches und er sieht nirgendwo die Popkultur bzw die Popularmusik als generelle Ursache von Devianz oder Kriminalität. Sowohl ich als auch ein weiterer Herr, der dieses Buch auch gelesen hatte, sind auf diese Thematik in diesem Gästebuch schon ausführlich, auch unter Anführung von Zitaten aus diesem Buch, eingegangen.

Wenn Sie, trotz eines Doktortitels und eines Diploms, mehrerer veröffentlichter Bücher, darunter auch Fachbuecher, und Ihrer angeblichen Reputation als "Tempo-Experte" keine Anstellung im akademischen Betrieb erhalten haben, liegt das mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht am Stellenmangel für Geisteswissenschaftler.
Kommentar : Er schreibt aber auch, dass ja gerade die massenmediale Verbreitung der Popkultur zur Entzivilisation geführt hat: "Ganz ähnlich wie eine unzufriedene Bevölkerung, die sich nur dann in der Masse stark fühlt, wenn sie sich zu einer Demonstration zusammenfindet, so sahen auch die geburtenstarken Jahrgänge, wie junge Leute ihres Schlages im Publikum der Ed Sullivan Show zur Musik der Rolling Stones einen draufmachten; sie wussten, dass alle anderen jungen Menschen in Amerika das Gleiche taten, und sie wussten, dass die anderen wussten, dass sie es wussten.Die geburtenstarken Jahrgänge wurden auch durch ein weiteres technisches Mittel der Solidarität zusammengehalten […]: das Transistorradio.“ (S. 173f)."  
Und warum sollte er sich so ausführlich mit der Popkultur beschäftigen, wo doch die Kriminalitätsstatistiken ausreichen würden, um die Entzivilisation zu belegen?
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Niklas hat am 19.04.2015 08:46:31 geschrieben:
   .
Sie schreiben in Bezug auf Steven Pinkers Aussagen von einer "Interpretation" Ihrerseits. Sie unterstellen ihm aber Aussagen, die er in seinem Buch nicht getätigt hat, ohne klarzustellen, dass es sich bei Ihren Behauptungen eben um Interpretationen von Ihnen handelt. Eine typische Vorgehensweise von Ihnen und signifikant für Ihre mangelnde Seriosität.
Kommentar : "mangelnde Seriosität" - da sehen wir wieder, wer hier wen verleumdet!
Wenn man Inhalte eines Buches in eigenen Worten zusammenfasst, dann kann man das "Interpretation", aber auch "Aussage" nennen, denn eine Aussage muss kein wörtliches Zitat sein. Im übrigen habe ich in meiner Rezension genügend Zitate gebracht, die meine Sichtweise bestätigen. Wenn Pinker nach den Ursachen der Entzivilisation fragt und dann seitenlang über die Popkultur einschließlich der populären Musik spricht - was will er wohl damit sagen?
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119
120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139
140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159
160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 >

Nach oben